Mittwoch, 07. März 2018

EU-Ratspräsident Tusk präsentiert Position zum Brexit

Nach der britischen Regierung will am Mittwoch auch die Europäische Union deutlich machen, wie Handel und Zusammenarbeit beider Seiten nach dem Brexit aussehen könnten. EU-Ratspräsident Donald Tusk stellt dazu in Luxemburg seinen Entwurf für Verhandlungsleitlinien vor. Das Papier soll anschließend beraten und Ende März von den 27 bleibenden EU-Staaten gebilligt werden.

Tusk präsentiert Verhandlungsleitlinien Foto: APA (AFP)
Tusk präsentiert Verhandlungsleitlinien Foto: APA (AFP)

Tusk hat bereits angedeutet, dass Vorgaben Großbritanniens einen reibungslosen Handel mit der EU künftig wohl unmöglich machen. Denn die britische Regierung will nicht nur die Europäische Union, sondern auch die Zollunion und den Binnenmarkt verlassen. Premierministerin Theresa May hatte vorige Woche dennoch erklärt, dass eine besonders enge und beispiellose Zusammenarbeit weiter möglich sei. Tusk hatte Mays Vorstellungen schon im Voraus „pure Illusion” genannt.

Großbritannien will die EU im März 2019 verlassen. Danach soll eine Übergangsphase bis Ende 2020 folgen, in der nach aktuellem Stand beinahe alles unverändert bleibt.

apa/dpa

stol