Donnerstag, 02. Februar 2017

EU sichert Italien Unterstützung in der Flüchtlingskrise zu

EU-Ratspräsident Donald Tusk hat Italien Unterstützung zugesagt, um die Migration von Nordafrika übers Mittelmeer zu bremsen. „Europa sollte und wird Italien beistehen und gemeinsam Verantwortung übernehmen“, hat Tusk am Donnerstag vor dem EU-Gipfel auf Malta gesagt.

EU-Ratspräsident Donald Tusk hat Italien Unterstützung zugesagt, um die Migration von Nordafrika übers Mittelmeer zu bremsen.
EU-Ratspräsident Donald Tusk hat Italien Unterstützung zugesagt, um die Migration von Nordafrika übers Mittelmeer zu bremsen. - Foto: © APA/AFP

Mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem französischen Präsidenten François Hollande sei er einig, dass Italien Rückendeckung brauche, unter anderem für eine bilaterale gemeinsame Erklärung mit Libyen, die kurz vor dem Abschluss stehe.

Tusk bekräftigte seine Überzeugung, dass es „in Reichweite“ sei, den Zustrom von Bootsflüchtlingen aus Libyen nach Europa zu stoppen. „Das ist der einzige Weg zu verhindern, dass Menschen in der Wüste und auf See sterben, und es ist auch der einzige Weg, die Kontrolle über die Migration nach Europa zu bekommen“, sagte Tusk.

Auf Malta treffen sich am Freitag die 28 Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union. Die Flüchtlingskrise ist das Hauptthema. Ohne Großbritannien wollen die 27 bleibenden EU-Staaten zudem beraten, wie es nach dem Brexit für die Gemeinschaft weiter geht.

dpa

stol