Donnerstag, 12. Oktober 2017

„EU-Supergirl“ mischt Brexit-Pressekonferenz auf

„EU-Supergirl“ protestiert gegen den Brexit: Die Aktivistin Madeleina Kay hat am Donnerstag zum Abschluss der fünften Verhandlungsrunde über den britischen EU-Austritt kurzzeitig Wirbel ausgelöst.

Die Aktivistin Madeleina Kay hat am Donnerstag im „EU-Supergirl“ -Kostüm Wirbel ausgelöst. - Foto: Twitter
Die Aktivistin Madeleina Kay hat am Donnerstag im „EU-Supergirl“ -Kostüm Wirbel ausgelöst. - Foto: Twitter

Die britische Künstlerin und Musikerin setzte sich im Supergirl-Kostüm mit EU-Sternen auf der Brust in die erste Reihe des Pressesaals der EU-Kommission und hielt eine Art eigener Pressekonferenz, bevor die Chefunterhändler offiziell Bilanz zogen. In der Hand hielt sie eine Schrift mit dem Titel „Theresa Maybe in Brexitland“.

Die Aktion währte allerdings nicht lange. Sicherheitsbeamte geleiteten die junge Frau nach draußen. Dagegen protestierte Kay später auf Twitter: „Ich hatte jedes Recht, dort zu sein.“ Sie habe einen gültigen Pass und Zugangsberechtigungen. Ihre Vermutung: „Sie haben sich vor dem ungewöhnlichen Kostüm gefürchtet.“

Vor dem Brüsseler Auftritt am Donnerstag hatte sich die aus Sheffield stammende Britin bereits im Internet dafür stark gemacht, den Brexit zu stoppen. Sie postete den Song „Don't throw it all away.“ Großbritannien will 2019 aus der Europäischen Union austreten.

dpa

stol