Freitag, 24. Juni 2016

Eurac-Talk: 1 : 0 für die Frauen

Sommer, Spannung, tolle Gäste. All das hatte eine Talk-Runde an der EURAC zu bieten. Temperaturen zum Verweilen und so manche Überraschung. Das Thema: Was macht Frauen in Führungspositionen erfolgreich? Diskutantinnen: Elisabeth Blanik, Lienzer Bürgermeisterin, Claudia Egger-Grillitsch, Bezirkshauptfrau aus Kärtnen und die Südtiroler Erfolgs-Unternehmerin Flora Kröss. Ebenso mit dabei: Waltraud Deeg, Landesrätin für Verwaltung und Familie sowie Katja Schroffenegger, Südtirols beste Fußballerin.

Frauen mit Format (Foto: EURAC/Ingrid Heiss) v.l.n.r.: Katja Schroffenegger, Elisabeth Blanik, Claudia Egger-Grillitsch, Flora Kröss , Landesrätin Deeg mit Moderator Josef Bernhart (EURAC-Institut für Public Management)
Badge Local
Frauen mit Format (Foto: EURAC/Ingrid Heiss) v.l.n.r.: Katja Schroffenegger, Elisabeth Blanik, Claudia Egger-Grillitsch, Flora Kröss , Landesrätin Deeg mit Moderator Josef Bernhart (EURAC-Institut für Public Management)

Der Anlass: zum internationalen Tag der öffentlichen Dienste am 23. Juni hatte das EURAC-Institut für Public Management in Zusammenarbeit mit dem KVW all jene Frauen eingeladen, die in Südtirols Gemeinden Verantwortung tragen. Ob als Bürgermeisterinnen, Referentinnen oder Gemeinderätinnen. Oder als lokale Unternehmerinnen, im Ehrenamt und in gesellschaftlichen Netzwerken. So offen wie der Kreis der Teilnehmerinnen, so offen war auch die Themenpalette. Wie kommt Frau in die Politik? Wie machen Frauen Karriere? Welche Rolle spielen Netzwerke? Welche Fortbildungsangebote gibt es? Und ist es nicht doch so, dass am Ende immer die Männer gewinnen?

Ganz und gar nicht. Es gibt immer mehr Frauen, die den Mut haben, sich zu engagieren, erfolgreich sind und ihresgleichen fördern. Was als Quotenfrau begann, kann eine Erfolgsgeschichte werden. Beispiel Elisabeth Blanik. Macht bedeute für sie so zu gestalten, wie es ihre Überzeugung sei. Das sei legitim und Frau habe ihre Vorzüge. Eine fulminante Widerwahl als Erste Bürgerin im Osttiroler Lienz ist der beste Beweis. Ähnlich Claudia Egger-Grillitsch. In ihrer Führungsfunktion war sie immer die erste Frau. Ob als Landesschulratspräsidentin oder als Bezirkshauptfrau.

Am Lande sei dies gar nicht so einfach. Die Bürger beobachteten Frauen ganz genau und durchaus kritisch. Verhandlungsstärke in einer Männerwelt hat Flora Kröss schon oft bewiesen. Gemeinsam mit ihrem Mann hat sie das Familienunternehmen Ewo zum internationalen Markterfolg geführt. Ob am Münchner Flughafen oder in Dubai. Überall erstrahlen Ewo-Leuchten. Gerade im arabischen Raum, so Kröss, gelte es zudem die Kultur zu respektieren, um erfolgreich zu sein.

Beeindruckend auch die Schilderungen von Landesrätin Waltraud Deeg. Die Tochter der ersten Südtiroler Landesrätin Waltraud Gebert-Deeg hatte alles andere als eine leichte Kindheit. Die Mutter kaum zu Hause, viele Sitzungen und immer wieder politische Termine. Als junges Mädel wünsche man sich doch etwas anderes und dennoch sei sie gerne in der Politik. Dass Frauen überall erfolgreich sein können, zeigt Katja Schroffenegger. Sie ist Torfrau und hat schon beim FC Bayern München gespielt. Eine Frau, deren Spielklasse schon mit dem EM-Titel gekrönt wurde. Südtirols Fußball siegt weiblich.

EURAC-Institut für Public Management, Bozen

stol