Montag, 29. April 2019

„Eure Wertschätzung und Euer Dank ist unser Ansporn!“

Vollversammlung Weißes Kreuz Sektion SeisIm gut besuchten Vereinshaus von Seis fand am 12.04. die diesjährige Vollversammlung des Weißes Kreuz Sektion Seis statt. Im Rahmen der Vollversammlung stand nebst dem Rückblick auch die Vorausschau auf die vielfältige Tätigkeit des Rettungsvereines auf dem Programm.

Der Dienstleiter Hannes Seebacher im Moment der Übergabe des vom früheren Zivildiener Giuliano Mastrangelo selbst gezeichneten Bildes, das er als Zeichen des Dankes der Sektion Seis des Weißen Kreuz überreicht hatte. Im Bild v.l.n.r.: Der Leiter der Jugendgruppe Markus Pattis, der Sektionsleiter Andreas Rungger, Ausschussmitglied Sabrina Mittelberger, der Dienstleiter Hannes Seebacher, Landesvorstandsmitglied Thomas Perathoner und die Leiterin der Notfallseelsorge Paula Grünfelder.
Badge Local
Der Dienstleiter Hannes Seebacher im Moment der Übergabe des vom früheren Zivildiener Giuliano Mastrangelo selbst gezeichneten Bildes, das er als Zeichen des Dankes der Sektion Seis des Weißen Kreuz überreicht hatte. Im Bild v.l.n.r.: Der Leiter der Jugendgruppe Markus Pattis, der Sektionsleiter Andreas Rungger, Ausschussmitglied Sabrina Mittelberger, der Dienstleiter Hannes Seebacher, Landesvorstandsmitglied Thomas Perathoner und die Leiterin der Notfallseelsorge Paula Grünfelder.

Vollversammlungen bieten immer eine gute Gelegenheit zurück zu blicken und nach vorne zu schauen. Das Rettungswesen, die Einsätze selbst, Ausbildungen, Schulungen und Einsatzvorbereitung stehen beim Weißen Kreuz Sektion Seis an erster Stelle und weiterhin im Mittelpunkt.

Mit den Worten „Eure Wertschätzung und Euer Dank ist unser Ansporn!“ begrüßte und bedankte sich der Sektionsleiter Andreas Rungger bei den Bediensteten, bei allen Freiweilligen Helferinnen und Helfern, bei den Hauptsponsoren Raiffeisenkasse Schlern-Rosengarten sowie Raiffeisenkasse Kastelruth-St. Ulrich, beim Bürgermeister der Gemeinde Völs Othmar Stampfer, bei Christina Pallanch in Vertretung der Gemeinde Kastelruth sowie bei den Abordnungen der Freiwilligen Feuerwehren der Umgebung und bei allen weiteren Partnerorganisationen wie Bergrettung, Notfallseelsorge, Jugendgruppe für ihren Einsatz, die wertvolle Hilfe und Unterstützung, welche grundlegend für ein gut funktionierendes Rettungswesen und die Tätigkeit des Rettungsvereines sind.

Der Rückblick auf das vergangene Jahr offenbarte erneut die Menge der Einsätze sowie die Vielzahl an Aktivitäten welche die Angestellten und Freiwilligen geleistet haben. Dienstleiter Hannes Seebacher brachte die Eckpunkte der Einsätze vor: 2018 leisteten die 7 angestellten Mitarbeiter 12.916 Stunden, die 94 freiwilligen Helferinnen und Helfer 27.153 Stunden. Gemeinsam leisteten sie 4.235 Krankentransporte (im Schnitt 12 pro Tag) sowie 1.293 Rettungseinsätze (im Schnitt 4 pro Tag) und weiters 2.080 programmierte Fahrten, insgesamt wurden über 4.700 Patienten betreut.

Als besondere Höhepunkte im letzten Jahr hob der Sektionsleiter die Inbetriebnahme und feierliche Segnung der neuen Krankentransportwagen mit den Rufnummern „WK 334“ und „WK336“ hervor. Weiters die Ehrung langjähriger Mitarbeiter und Freiwilliger, die Einrichtung des neuen Sanitätsmagazins und die neue Terrasse bei der Dienststelle.

Ausbildungsleiter Walter Psenner freute sich, dass im letzten Jahr insgesamt 3 Helferinnen und Helfer die A-Prüfung und 7 die B-Prüfung erfolgreich absolviert haben. Neben den internen Fortbildungen, Pflichtfortbildungen, Rezertifizierungen standen auch Fahrsicherheitskurse auf dem Ausbildungsprogramm.

Die Leiterin der Notfallseelsorge Paula Grünfelder brachte die Eckpunkte der 13 Einsatzkräfte der Notfallseelsorge wieder: 50 Einsätze, 132 betreute Personen, 165 Einsatzstunden sowie viel Herz und Einfühlungsvermögen.

Der Leiter der Jugendgruppe Markus Pattis berichtete, dass inzwischen 25 Jugendliche in der Jugendgruppe aktiv sind. Die 6 Jugendbetreuerinnen und Betreuer organisierten neben Ausflügen, Lehrfahrten und Fortbildungen vor allem auch Übungen. Besonders hervorzuheben ist der Aktionstag „12 Stunden Dienst“, an welchem die „WK Jugend“ innerhalb 12 Stunden insgesamt 12 simulierte Einsätze erfolgreich absolviert hat.

Cäcilia Harder brachte einen Rückblick über die geleisteten Stunden der sogenannten „Peers“, welche die Einsatz Vor- und Nachsorge betreuen: landesweit betreuten die Peers 167 Einsatzkräfte und sind gleichsam wie der Rettungsdienst an 24 Stunden und 365 Tagen im Jahr einsatzbereit.

In seinen Abschlussworten unterstrich der Sektionsleiter Andreas Rungger, dass auch weiterhin dem Freiwilligenmanagement sowie der Gewinnung neuer freiwilliger Helferinnen und Helfer welche Freude am Dienst am Nächsten haben und sich aktiv als freiwillige Rettungskräfte im Rettungsverein einbringen möchten ein besonderes Augenmerk geschenkt wird.

Der ausgeschiedene Zivildiener Giuliano Mastrangelo, den die neue Zivildienerin Pattis Lena abgelöst hat, sorgte für eine ganz besondere Überraschung: als Zeichen des Dankes für die Betreuung in seinem „Zivi-Jahr“ übergab er dem Sektionsleiter ein selbst gezeichnetes Bild des Rettungswagens des „WK Seis“.

Anschließend stand noch der gesellige Teil der Vollversammlung auf der Tagesordnung. Bei leckeren Gerichten des „Kastelruther Bauernbuffets“ konnten sich die anwesenden freiwilligen Helferinnen und Helfer, Bediensteten und Abordnungen abseits der Rettungseinsätze unterhalten und so den Abend ausklingen lassen.

Du möchtest Teil unseres Teams sein und für alle Fälle gerüstet sein?! Freiwillige jeglichen Alters sind bei uns jederzeit herzlich willkommen. Ein modular aufgebautes Ausbildungssystem sichert das notwendige Wissen und unser Team sowie unsere Freiwilligen führen Dich in den Rettungsdienst ein. Melde Dich unverbindlich bei uns unter 800 110 911 bzw. [email protected]

Weißes Kreuz Sektion Seis - Ehrenamtlicher Helfer, Kastelruth

stol