Mittwoch, 12. August 2015

Fahnenschänder entschuldigen sich bei Schützenkompanie Leifers

Die beiden Leiferer Jugendlichen, die am 14. Juni 2015 eine Tiroler Fahne der SK Leifers verbrannt haben, haben sich am Mittwoch vor der Kompanievollversammlung entschuldigt

Die verbrannte Tiroler Fahne
Badge Local
Die verbrannte Tiroler Fahne

Die beiden 18-jährigen haben sich Mittwoch Abend offiziell vor der Vollversammlung der SK Leifers für ihre Untat entschuldigt. Hauptmann Robert Silvestri zeigte sich erfreut und erleichtert, dass die beiden Jugendlichen ihren großen Fehler eingesehen haben und sich bei der Kompanie entschuldigt haben.

Trotzdem bleibt immer noch ein ungutes Gefühl wegen dieser Schändung bestehen.

Der Bundesgeschäftsführer Florian von Ach zeigte sich ebenfalls erleichtert, dass sich die Beiden entschuldigt haben und nimmt im Namen des SSB die Entschuldigung an.

Der Kassier der SK Leifers, Stephan Silvestri wies nochmal auf die Schwere des Vergehens einer Fahnenschändung hin. Er betonte, dass die beiden Jugendlichen mit ihrer “Aktion” die Tiroler von Kufstein bis Ala beleidigt haben.
Der Stellvertreter des Leiferer Bürgermeisters, Giovanni Seppi zeigte sich entsetzt über die Untat der beiden, nimmt aber, auch im Namen der Gemeindeverwaltung von Leifers ihre Entschuldigung an.

Die SK Leifers wird am Donnerstag die Anzeige gegen die 18-Jährigen wegen Schändung der Tiroler Fahne zurückziehen. 

Die Entschuldigung im Wortlaut: "Wir haben uns am 14. Juni 2015 am Abend bei der Gompner Knott, oberhalb von Leifers getroffen; dort waren auch einige Kollegen von uns anwesend. Gemeinsam haben wir uns die Herz-Jesu-Feuer angesehen. Dann sind wir selbst auf die Idee gekommen ein Feuer anzuzünden, ohne auf die Folgen dieses Verhaltens zu denken. Wir haben die Fahne gesehen, haben eine Zange geholt, haben das Seil durchgeschnitten und die Fahne angezündet. Der ganze Vorfall tut uns sehr leid und wir möchten nochmals betonen, dass wir keine politische Absicht verfolgt haben. Wir haben sämtliche materiellen und immateriellen Schäden ersetzt und entschuldigen uns hiermit nochmals für unser unangebrachtes Verhalten"

Schützenbezirk Bozen, Bozen

stol