Freitag, 15. Dezember 2017

Faire Schokolade: 15. Adventstür geöffnet

Rund 100 Menschen waren am Freitag in Kastelruth dabei, als die 15. Adventstür von sweet afFAIR beim Rathaus der Schlerngemeinde geöffnet worden ist.

Vorne v.l.n.r. Cristina Pallanch (Gemeindereferentin für Schule und Kultur), Alexa Brunner (Schauspielkollektiv binnen-I), Verena Gschnell (oew-Organisation für Eine solidarische Welt), Margarethe Sabbadini (Freiwillige), hinten von links die Kastelruther Turmbläser Christian Fill, Patrick Goller, Harald Hofer und Tobias Profanter. - Foto: swee afFAIR
Badge Local
Vorne v.l.n.r. Cristina Pallanch (Gemeindereferentin für Schule und Kultur), Alexa Brunner (Schauspielkollektiv binnen-I), Verena Gschnell (oew-Organisation für Eine solidarische Welt), Margarethe Sabbadini (Freiwillige), hinten von links die Kastelruther Turmbläser Christian Fill, Patrick Goller, Harald Hofer und Tobias Profanter. - Foto: swee afFAIR

Obwohl der Weltmarkt nach immer mehr Schokolade giert, steckt der Kakaoanbau an der Elfenbeinküste und in Ghana in der Krise. Um auf diese Tatsache aufmerksam zu machen, öffnen die Südtiroler Weltläden und die oew-Organisation für Eine solidarische Welt in der heurigen Adventszeit in 24 Südtiroler Ortschaften 24 besondere Türen.

Die zahlreichen Besucher in Kastelruth am Freitag ließen sich auf einen theatralischen Seitensprung mit fairer Schokolade ein, den Alexa Brunner auf die Bühne brachte. Sie ist Mitglied des Schauspielkollektivs binnen-I und lud ein, von der konventionellen Schokolade Abschied zu nehmen und eine neue und langfristige Beziehung mit fairer Schokolade einzugehen.

Die Kastelruther Schul- und Kulturreferentin Cristina Pallanch erinnerte daran, dass zwar fast jede und jeder Schokolade esse, aber nur wenige sich Gedanken machten, woher Kakao käme, wie er wachse und unter welchen Bedingungen er angebaut werde.

Kinder begeistert vom Schaukochen

Beim anschließenden Schaukochen von Schokolade beteiligten sich viele Kinder beim Schälen der gerösteten Bohnen, verkosteten die mit Kakaobutter und Zucker angereicherte – geriebene und heiß gerührte – Kakaomasse und waren beeindruckt vom Geschmack. Gerne verkosteten sie fair gehandelte Tafel- und Trinkschokolade. Vier Kastelruther Turmbläser umrahmten die Aktion musikalisch.

Ziel von sweet afFAIR ist es, Alternativen zur konventionellen Schokolade aufzuzeigen und den Wert und die Wichtigkeit fair gehandelter Schokolade aufzuzeigen. Weil vor allem junge Menschen keine Perspektiven auf den Kakaoplantagen in Äquatornähe mehr sehen, suchen sie ihr Glück in der Stadt oder eine bessere Zukunft in Europa. Nur knapp ein Prozent der in Südtirol verkauften Schokolade ist fair gehandelt.

Nächster Treffpunkt von sweet afFAIR ist am morgigen Samstag in Petersberg. Um 17 Uhr wird die Tür zum Vereinshaus geöffnet.

stol 

stol