Dienstag, 24. April 2018

Fall Alfie – Papst bittet um mehr Zeit für medizinische Behandlungen

Der Papst hat am Montagabend im Fall des schwerkranken britischen Buben Alfie Evans einen Appell an die Öffentlichkeit gerichtet. Papst Franziskus dankte über Twitter für die Gebete und die Solidarität für das Kind und bekräftigte seine Bitte, den Eltern mehr Zeit für neue Behandlungsmöglichkeiten zu geben.

Der Papst hat am Montagabend im Fall des schwerkranken britischen Buben Alfie Evans einen Appell an die Öffentlichkeit gerichtet.
Der Papst hat am Montagabend im Fall des schwerkranken britischen Buben Alfie Evans einen Appell an die Öffentlichkeit gerichtet. - Foto: © APA/AP

Die Regierung in Rom hatte am Montag überraschend beschlossen, Alfie Evans die italienische Staatsbürgerschaft zu gewähren. Die italienische Regierung hoffe, dass der fast zwei Jahre alte Bub so „umgehend“ nach Italien gebracht werden könne, teilte das Außenministerium in Rom am Montag mit. Die Entscheidung hatten Innenminister Marco Minniti und Außenminister Angelino Alfano getroffen.

Die Eltern wollen ihr krankes Kind in die päpstliche Kinderklinik Bambino Gesu nach Rom bringen. Alfie leidet an einer neurologischen Krankheit, die noch nicht klar diagnostiziert ist. Britische Richter hatten zuvor entschieden, dass lebenserhaltende Maßnahmen für den Buben eingestellt werden sollen. Sie sehen diese als sinnlos an, weil das Gehirn des Kindes durch die Krankheit fast vollständig zerstört sein soll.

apa

stol