Donnerstag, 25. Oktober 2018

Fall Khashoggi – Staatsanwalt: Tötung geschah „mit Vorsatz“

Der regierungskritische Journalist Jamal Khashoggi ist nach Angaben eines saudi-arabischen Staatsanwalts vorsätzlich getötet worden. Die Untersuchungen würden nun auf Basis der Erkenntnisse fortgesetzt, die von der gemeinsamen Ermittlungsgruppe gewonnen worden seien, sagte er am Donnerstag dem staatlichen Sender Al-Ekhbariya in Riad.

 Saudi-Arabien hatte erst nach wochenlangem Dementi eingestanden, dass Khashoggi dort getötet wurde.
Saudi-Arabien hatte erst nach wochenlangem Dementi eingestanden, dass Khashoggi dort getötet wurde.

Der im Exil in den USA lebende Khashoggi war Anfang Oktober in das saudi-arabische Konsulat in Istanbul gegangen, um Unterlagen für seine Hochzeit abzuholen. Saudi-Arabien hatte erst nach wochenlangem Dementi eingestanden, dass Khashoggi dort getötet wurde.

Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman kündigte eine strenge Bestrafung der Täter an. Der 33-Jährige steht unter zunehmendem Druck des Westens: US-Präsident Donald Trump sagte, der Kronprinz trage die Verantwortung für den Einsatz, der zum Tod des Regierungskritikers führte.

apa/reuters

stol