Samstag, 16. Mai 2015

Faschist im Bozner Gemeinderat

"Ich bin Faschist", betonte der neu gewählte Bozner Gemeinderat Andrea Bonazza stolz. Der CasaPoundler verehrt Benito Mussolini und sieht viel Positives in Adolf Hitler.

Mit Andrea Bonazza schaffte die faschistische Gruppierung Casapound erstmals den Einzug in einen Gemeinderat. (Symbolfoto)
Badge Local
Mit Andrea Bonazza schaffte die faschistische Gruppierung Casapound erstmals den Einzug in einen Gemeinderat. (Symbolfoto)

Fast unglaublich sind die Aussagen, die der neu gewählte CasaPound-Gemeinderat Andrea Bonazza im Radiosender 24 von sich gab.

„Ich bin Faschist, warum nicht? Es ist nichts Schlimmes dabei. Mit Mussolini würde in Italien alles besser funktionieren“, gibt Bonazza von sich.  

Im Radiointerview verleugnet er selbst, dass im Faschismus Oppositionelle umgebracht wurden. Hitler habe viel Positives für Deutschland gebracht, zum Beispiel den Volkswagen.  

Kein Unbekannter 

Der 33-jährige Andrea Bonazza ist auch bei den Ordnungshütern kein Unbekannter. Schon mehrfach fiel der Bozner aufgrund faschistischer Delikte auf. 

Unter anderem wurde Bonazza aufgrund des verbotenen Faschistengrußes verurteilt (STOL hat berichtet)

Auch wegen Körperverletzung musste sich der Bozner bereits vor Gericht verantworten. 

Vor rund zwölf Jahren wurde Bonazza bei einem Mordprozess freigesprochen. Der 26-jährige Fabio Tomaselli aus Pergine war am 30. November 2003 bei einem Verkehrsunfall in Frangart tödlich verunglückt, nachdem er vor der „Bar Sauguat“ von Faschisten verprügelt worden war. Antonio Pasquali (26) aus Catania und Riccardo Masia (26) aus Cagliari, die in Bozen Militärdienst leisteten, wurden für schuldig befunden, Tomaselli durch Tritte und Schläge verletzt und so seinen Tod verursacht zu haben. Auch der Bozner Nicola Turco wurde in einem verkürzten Verfahren verurteilt. 

Der damals 23-jährige Bonazza wurde bereits in der Vorverhandlung vom Vorwurf des Mordes unter bedingtem Vorsatz freigesprochen. Er soll zwar beim Übergriff dabei gewesen sein, habe jedoch nicht zu jenen gehört, die Tomaselli aktiv angegriffen hätten. 

Seit Jahren "politisch" aktiv

Bereits seit Jahren ist der Bozner für die rechtsextreme Gruppierung CasaPound aktiv.

Die CasaPound-Mitglieder selbst bezeichnen sich als Faschisten des dritten Jahrtausends. 

stol

stol