Samstag, 14. Januar 2017

Florenz: Protest von Flüchtlingen nach tödlichem Brand

Nachdem bei einem Brand in einem verlassenen Warenlager unweit von Florenz ein Migrant aus Somalia am Donnerstag ums Leben gekommen war, haben circa 50 Flüchtlinge am Samstag vor der Präfektur der toskanischen Stadt demonstriert.

Foto: © shutterstock

Sie forderten bessere Lebensbedingungen und versuchten, in das Verwaltungsgebäude einzudringen, wurden jedoch von der Polizei davon abgehalten.

Die Demonstranten verlangten, an einem Treffen mit dem Präfekten teilnehmen zu können. Dieser sucht nach einer Lösung für die rund 100 Flüchtlinge, die nach dem Brand im Warenlager ihre Unterkunft verloren haben. In dem abgebrannten Gebäude lebten großteils Flüchtlinge aus Somalia, Eritrea und Äthiopien.

Italien versorgt zur Zeit 176.000 Flüchtlinge. 2016 sind so viele Flüchtlinge wie nie zuvor über das Mittelmeer nach Italien gekommen. Mehr als 181.000 Menschen sei die gefährliche Reise gelungen, fast ein Fünftel mehr als im Jahr davor, teilte das Innenministerium in Rom mit.

Zugleich starben bei der Überfahrt nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) mit fast 5.000 so viele Menschen wie nie zuvor.

apa

stol