Mittwoch, 13. Januar 2016

Flüchtlinge: Bulgarien will Schließung der EU-Grenzen

Der bulgarische Regierungschef Boiko Borissow hat die Europäische Union aufgefordert, die Grenzen für Flüchtlinge zu schließen.

Boiko Borissow
Boiko Borissow - Foto: © APA/AP

„Es sollen nicht nur Quoten eingeführt, sondern die Grenzen unverzüglich geschlossen werden“, sagte der bürgerliche Politiker am Mittwoch im Parlament in Sofia.

Diejenigen Migranten, die vor dem drohenden Tod nach Europa geflüchtet seien, sollten integriert, die anderen aber in ihre Heimat zurückgeführt werden, meinte Borissow. 2015 gelangten nach amtlichen Angaben 27.000 Migranten aus der Türkei in das ärmste EU-Land Bulgarien.

Grenzpolizisten in Südostbulgarien brachten unterdessen 111 Migranten in Sicherheit, die sie auf einer kleinen bulgarischen Insel im Grenzfluss Mariza (griechisch: Evros, türkisch: Meric) zu Griechenland entdeckt hatten. Die Menschen – unter ihnen 61 Kinder und 26 Frauen – sagten, sie stammten aus Syrien.

apa/dpa

stol