Samstag, 21. November 2015

Flüchtlinge: Deutlich weniger Ankünfte an Schwedens Grenzen

Seit der Wiedereinführung der Grenzkontrollen in Schweden ist die Zahl der neuankommenden Flüchtlinge um ein Drittel gesunken. Statt täglich 1.500 Menschen kämen nun nur noch 900, teilte die schwedische Einwanderungsbehörde am Samstag mit. Dies liege möglicherweise aber auch an den schlechteren Wetterbedingungen.

Archivbild.
Archivbild. - Foto: © APA

Nach Angaben des Innenministeriums sollen die Grenzkontrollen voraussichtlich bis zum 11. Dezember verlängert werden. Schweden hatte die Kontrollen am 12. November wiedereingeführt, weil laut dem Innenministerium die „Rekordzahl“ eintreffender Flüchtlinge die Einwanderungsbehörde unter großen Druck gesetzt habe. Zudem stellte sie nach Einschätzung der Polizei eine „Gefahr für die öffentliche Ordnung“ dar.

190.000 Ankömmlinge im Jahr 2015

Nach Angaben der Einwanderungsbehörde trafen allein seit September etwa 80.000 Flüchtlinge in Schweden ein, fast so viele wie im gesamten Jahr 2014. Das skandinavische Land mit seinen 9,8 Millionen Einwohnern nimmt im Verhältnis zur Bevölkerungszahl EU-weit die meisten Flüchtlinge auf. Für 2015 rechnen die Behörden mit 190.000 Ankömmlingen.

apa/afp

stol