Freitag, 09. März 2018

Flüchtlinge: EU finanziert Projekt mit Caritas in 11 Ländern

Die EU finanziert ein Projekt mit 11 europäischen Caritas-Länderorganisationen das zur Sensibilisierung in Sachen Migration beitragen soll. MIND (Migration Interconnectedness Development) heißt das Projekt, mit dem man die Aufmerksamkeit der europäischen Zivilgesellschaft und der Institutionen auf die engen Verbindung zwischen Migration und Entwicklung lenken will.

Die EU finanziert ein Projekt mit 11 europäischen Caritas-Länderorganisationen das zur Sensibilisierung in Sachen Migration beitragen soll.
Die EU finanziert ein Projekt mit 11 europäischen Caritas-Länderorganisationen das zur Sensibilisierung in Sachen Migration beitragen soll. - Foto: © shutterstock

„Einwanderung und Entwicklung sind auf komplexe und strategische Weise vernetzt“, hieß es in einer Presseaussendung der Caritas. Am Projekt beteiligen sich neben Caritas Europa und Caritas Österreich, dem Initiator des Projekts, auch die Caritas in Belgien, Bulgarien, den Niederlanden, der Slowakei, Slowenien, Tschechien, Portugal, Schweden und Deutschland.

„Mit dem MIND-Projekt will die EU den europäischen Caritas-Organisationen die Möglichkeit geben, ihre Arbeit in punkto Integration zu stärken. Es öffnet sich somit eine neue Perspektive, das Thema menschliche Mobilität in einer Optik der Mitverantwortung zu sehen“, hieß es.

apa

stol