Donnerstag, 10. September 2015

Flüchtlinge: Ungarn errichtet doch keine Transitzonen an Grenze

Die angekündigten „Transitzonen“ an der ungarisch-serbischen Grenze kommen nun doch nicht.

Flüchtlinge in Ungarn
Flüchtlinge in Ungarn - Foto: © LaPresse

Fünf Tage vor deren geplanter Eröffnung erklärte Kanzleiminister Janos Lazar am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Budapest, diese Zonen würden doch nicht eingerichtet, da sie „nicht notwendig“ seien.

Auch sei der Name „Transitzone“ nicht angebracht. Es hätte sich vielmehr um eine in Richtung Ungarn gesperrte Zone gehandelt, die die Flüchtlinge betreten hätten können, um dort ihren Asylantrag zu stellen.

Die Zonen wären nach den ursprünglichen Plänen in einem schmalen Grenzstreifen hinter dem gerade in Bau befindlichen Grenzzaun geschaffen worden. Die Flüchtlinge hätten bis zur Abklärung ihres Antrags nicht nach Ungarn einreisen dürfen.

apa

stol