Donnerstag, 12. Januar 2017

Flüchtlinge: Zahl unbegleiteter Minderjähriger in Italien verdoppelt

In Italien wächst die Sorge wegen der großen Zahl minderjähriger Flüchtlinge, die ohne Begleitung über das Mittelmeer im Land eintreffen. 25.846 unbegleitete Minderjährige haben 2016 Italien erreicht. Damit verdoppelte sich die Zahl gegenüber 2015, als 12.360 unbegleitete Minderjährige in Italien eintrafen, hat das italienische Innenministerium am Donnerstag mitgeteilt.

In Italien wächst die Sorge wegen der großen Zahl minderjähriger Flüchtlinge, die ohne Begleitung über das Mittelmeer im Land eintreffen.
In Italien wächst die Sorge wegen der großen Zahl minderjähriger Flüchtlinge, die ohne Begleitung über das Mittelmeer im Land eintreffen. - Foto: © LaPresse

Über 90 Prozent der 2016 in Italien eingetroffenen Kinder unternahmen die gefährliche Überfahrt über das Mittelmeer alleine, 2015 waren es noch 75 Prozent. 2016 hat die Zahl der Minderjährigen aus Ägypten stark zugenommen. Die meisten ankommenden Kinder stammen aber aus Westafrika.

Besonderen Schutz garantieren

Die Regierung in Rom bemüht sich jetzt verstärkt um die Einrichtung von eigenen Flüchtlingsunterkünften für Minderjährige. Dies sei wichtig, um ihnen besonderen Schutz und Unterstützung zu garantieren, hieß es aus dem Innenministerium in Rom. Viele Teenager verschwinden nach wenigen Tagen aus den Flüchtlingseinrichtungen, in denen sie untergebracht werden. Allein 2015 tauchten 6.135 Minderjährige unter.

Sie versuchen meist auf eigene Faust, Freunde und Angehörige in anderen europäischen Ländern zu erreichen, berichteten Experten. Sie seien dabei großen Gefahren ausgesetzt.

apa

stol