Mittwoch, 30. März 2016

Flughafen und Seilbahn sind für Jenesien wichtig

Die Jahresversammlung der Ortsgruppe Jenesien des Hoteliers- und Gastwirteverbands (HGV) fand im Gasthaus „Tomanegger“ statt.

Im Bild (von links) Bürgermeister Paul Romen, Claudia Mumelter von der Hoteliers- und  Gastwirtejugend, HGV-Bezirksobmann Gottfried Schgaguler, Tourismusvereinspräsidentin Hedwig Gamper, HGV-Ortsobmann Erich Gasser und Michael Pichler von der HGV-Unternehmensberatung.
Badge Local
Im Bild (von links) Bürgermeister Paul Romen, Claudia Mumelter von der Hoteliers- und Gastwirtejugend, HGV-Bezirksobmann Gottfried Schgaguler, Tourismusvereinspräsidentin Hedwig Gamper, HGV-Ortsobmann Erich Gasser und Michael Pichler von der HGV-Unternehmensberatung.

Im Mittelpunkt standen die Aktivitäten der Ortsgruppe sowie der Flughafen und das neue Seilbahnprojekt von Bozen nach Jenesien.

Ortsobmann Erich Gasser berichtete über die Aktivität der Ortsgruppe im abgelaufenen Jahr und erwähnte die Spezialitätenwochen im Frühjahr 2015 und den Tag des Handwerks, der erfolgreich organisiert wurde.

Auch heuer wird sich die Ortsgruppe Jenesien wieder an der Veranstaltung Dorfzauber beteiligen und die  erfolgreich durchgeführten Kastanienwochen wiederholen. Über das Entwicklungskonzept und die Chancen des Regionalflughafens Bozen informierte Verbandssekretär Simon Gamper. Bezirksobmann Gottfried Gottfried Schgaguler erinnerte daran, dass die Aufenthaltsdauer der Südtirol-Urlauber weiterhin zurückgehe und dass die Urlauber weiterhin großteils  aus deutschsprachigen Nachbarländern und aus Italien stammen.

„Ein Flughafen hilft uns, die Gästeschicht zu internationalisieren. Auch die exportorientierte Wirtschaft profitiert von Flugverbindungen von und nach Südtirol“, sagte  Schgaguler. Mehr dazu in den "Dolomiten" vom Donnerstag.
 

stol