Mittwoch, 06. März 2019

„Fortnite" fesselt die Jugend - Eltern besorgt

Zuerst wird online der Kampf angesagt – nachdem die Eltern den Internethahn zudrehen, geht die Schlacht meist offline weiter. Gerade die 10- bis 13-Jährigen geben sich Stunden über Stunden dem Computerspiel „Fortnite" hin – der Beitrag der Sendung „Südtirol Heute“ zeigt auf, wie besorgniserregend es ist.

Gerade die 10- bis 13-Jährigen geben sich Stunden über Stunden dem Computerspiel „Fortnite" hin. - Foto: STHeute
Badge Local
Gerade die 10- bis 13-Jährigen geben sich Stunden über Stunden dem Computerspiel „Fortnite" hin. - Foto: STHeute

Emanuel Oberkalmsteiner vom Forum Prävention erklärt, dass die Telefone heiß laufen. Besorgte Eltern verzweifeln, da sie die Kinder nicht mehr davon los bekommen. Er gibt Entwarnung: Kinder und Jugendliche lösen sich nach und nach von den Eltern ab und flüchten gern in eine andere Welt. Auch käme im Spiel kein Blut vor – es gebe laut Oberkalmsteiner weitaus problematischere Spiele.

Doch irgendwann ist ausgespielt: Wenn die Heranwachsende zu lange spielen, dürfen die Eltern ruhig bestimmt einschreiten.

stol

stol