Montag, 15. Mai 2017

Französische Konservative: Keine Vereinbarung mit Macron

Die französische Konservative haben nach der Ernennung eines Premierministers aus ihren Reihen betont, dass es keine politische Vereinbarung mit Präsident Emmanuel Macron gebe.

Der Parteichef der bürgerlichen Republikaner-Partei, Bernard Accoyer, betont, dass es keine Vereinbarung mit Macron gegeben hätte.
Der Parteichef der bürgerlichen Republikaner-Partei, Bernard Accoyer, betont, dass es keine Vereinbarung mit Macron gegeben hätte. - Foto: © APA/AFP

Der Parteichef der bürgerlichen Republikaner-Partei, Bernard Accoyer, bezeichnete den Eintritt von Edouard Philippe in die Regierung am Montag als „individuelle Entscheidung“.

Auf Nachfrage betonte er aber, ein Parteiausschluss komme nicht in Betracht. Macron hatte zuvor den konservativen Abgeordneten Philippe zum Premierminister ernannt. Philippe gehört zum gemäßigten Flügel der Republikaner und steht dem ehemaligen Premierminister Alain Juppe nahe.

Dieser deutete an, dass er nach der Parlamentswahl im Juni Möglichkeiten zur Zusammenarbeit mit dem sozialliberalen Staatschef Macron sieht. Falls die bürgerliche Rechte keine Mehrheit in der Nationalversammlung bekomme, „würde das Land es nicht verstehen, wenn wir eine systematische Opposition betreiben“, sagte er.

apa/dpa

stol