Freitag, 08. September 2017

„Frauen in Führungspositionen”: Was unterscheidet Angela Merkel und Martin Schulz?

Angela Merkel gegen Martin Schulz? Duell oder Duett? Viel ist darüber geschrieben und gesagt worden. Vieles wurde analysiert. Auch bei einem Diskussionsabend an der Eurac Research in Bozen. Eine Nachlese über Themen, Typen und Temperamente.

Gesprächspartner (v.l.n.r.): Stefan Verra (Körpersprache-Experte) und Lydia Ninz (Wirtschaftsjournalistin aus Bozen/Wien) mit Josef Bernhart (Eurac Research, Moderator und Gastgeber) (Foto: Eurac Research/Ingrid Heiss)
Badge Local
Gesprächspartner (v.l.n.r.): Stefan Verra (Körpersprache-Experte) und Lydia Ninz (Wirtschaftsjournalistin aus Bozen/Wien) mit Josef Bernhart (Eurac Research, Moderator und Gastgeber) (Foto: Eurac Research/Ingrid Heiss)

Frau gegen Mann?

„Maß und Mitte“, dafür stehe sie, die amtierende Kanzlerin der Bundesrepublik Deutschland. Somit war gleich zu Beginn klar: ihr geht es nicht um Extreme. Genau so sieht es auch die erfahrende Wirtschaftsjournalistin Lydia Ninz, die aus Bozen stammt und in Wien lebt. Sie war neben dem bekannten Körpersprache-Experten Stefan Verra am Abend des 6. September 2017 an die Eurac geladen, um das Kanzler-Duell zu analysieren. Gemeinsam mit über einhundert Frauen aus ganz Südtirol und einigen Männern als Zuseher. 

 Körpersprache zählt!

Die Körpersprache sei wichtiger als der Inhalt, so Stefan Verra gleich zu Beginn. Begründung: das Gehirn kann nur knapp ein Prozent des Gehörten aufnehmen. Während die Kanzlerin in ihrer Haltung Alphatierqualitäten vermittle, war dies beim Herausforderer weniger zu sehen, so Verra. Er sei einfach zu nett gewesen. Schon TV-Legende Thomas Gottschalk hatte in einer unmittelbaren Nachbetrachtung betont, dass es wenig Aufregendes zwischen den beiden Kontrahenten gab. Mit Ausnahme der Frage nach dem Kirchenbesuch.

Szene des Abends

Auch Journalistin Ninz, gelernte TV-Dramaturgin fand diese Szene auflockernd. Angela Merkel und Martin Schulz waren von Moderatorin Sandra Meischberger gefragt worden, ob sie heute schon in der Kirche waren, zumal es ja um das Thema Religion gehe. Während Merkel dies spontan verneinte, fiel Martin Schulz ein, dass er in einer Kapelle war. Daraufhin ergänzte die Bundeskanzlerin, am Vortag in einer Kirche ihres verstorbenen Vaters gedacht zu haben. Stefan Verra hält hierzu nur eine Antwort für richtig: „Das geht niemanden etwas an.“ Man dürfe nicht auf der einen Seite die Trennung von Staat und Religion fordern und auf der anderen Seite mit seiner Religion Wahlkampf betreiben, so der Körpersprache-Experte. Dennoch sei die Bundeskanzlerin in ihrer Schüchternheit authentisch gewesen, ergänzte Verra.

Authentisch bleiben!

Zusammenfassend, so Stefan Verra, solle man sich nicht zu viel auf Berater verlassen. Dies sei auch in der Schlussszene deutlich und für Martin Schulz negativ zum Ausdruck gekommen. Demgegenüber hinterließ die Bundeskanzlerin in ihren Abschlussworten einen sehr verlässlichen Eindruck. Ganz im Sinne des „wir schaffen das“ wünschte sie allen Fernsehzusehern eine gute Nacht, oder wie es ein Politikberater auf den Punkt brachte: Sie können beruhigt schlafen gehen, Mutti macht das schon.

Was solche TV-Duelle wirklich bringen, bleibt auch wissenschaftlich umstritten. Tatsache ist: über 16 Millionen Menschen haben das Duell verfolgt und Angela Merkel mit über 60% kompetenter gesehen, auch wenn der Herausforderer als angriffslustiger und bürgernäher galt.

Weitere Events an der Eurac Research 2018

Auch die Eurac Research wird weiterhin genau hinschauen, wenn es um das Thema der Führungspotentiale und hier insbesondere um Qualitäten und Chancen von Frauen geht. Analysen, Empfehlungen und die Diskussion stehen dabei im Mittelpunkt der Event-Reihe, die auch 2018 gemeinsam mit den KVW-Frauen und mit Unterstützung der Tiroler Versicherung fortgesetzt wird.

Josef Bernhart, Eurac Research Bozen

stol