Mittwoch, 06. Dezember 2017

Friedensaktivist verschwindet in Pakistan

Ein pakistanischer Friedensaktivist ist spurlos verschwunden. Die Mutter von Raza Khan sagte am Mittwochmorgen in einer knapp einminütigen Videobotschaft auf ihrem Facebook-Konto: „Ich wende mich an den Ministerpräsidenten und den Präsidenten von Pakistan mit der Bitte einer Mutter: Bitte, wo immer er ist, bitte, schicken Sie ihn zurück.“

Raza Khan ist spurlos verschwunden. - Foto: Facebook
Raza Khan ist spurlos verschwunden. - Foto: Facebook

Ihr Sohn sei am Samstag in der Stadt Lahore verschwunden. Khan hatte mit einer Organisation namens „Beginn der Freundschaft“ gearbeitet, die unter anderem Studentenkontakte zwischen Pakistan und Erzfeind Indien anbietet.

Menschenrechtsaktivisten werfen Geheimdiensten und dem Militär vor, Kritiker oder anderweitig missliebige Personen für Verhöre an geheime Orte zu verschleppen. Der Chef der Menschenrechtskommission, Mehdi Hasan, sagte der Deutschen Presse-Agentur, Khan sei der sechste Aktivist, der in diesem Jahr verschwunden sei. „Wir sind besorgt.“ Vor allem Aktivisten, die soziale Medien benutzten, würden oft nicht nur vom Staat, sondern auch von islamistischen Gruppen bedroht.

Nach Medienberichten hatte Raza Khan am Samstag eine Veranstaltung organisiert, bei der es kritische Debatten um ein Abkommen gegeben haben soll, das Regierung und Militär Ende November mit islamistischen Demonstranten in der Hauptstadt getroffen hatten.

Zu Anfang des Jahres waren fünf Aktivisten und Blogger verschwunden. Vier wurden nach einigen Wochen wieder freigelassen. Zwei deuteten an, sie seien gefoltert worden. Einer kam bis heute nicht zurück.

dpa

stol