Sonntag, 18. Dezember 2016

Fünf-Sterne-Bewegung nimmt Roms Bürgermeisterin an die kurze Leine

Die italienische Protestbewegung Fünf Sterne will die nach kurzer Amtszeit bereits politisch angeschlagene römische Bürgermeisterin Virginia Raggi unter Auflagen im Amt halten.

Virginia Raggi
Virginia Raggi - Foto: © LaPresse

Allerdings müsse sie sich von umstrittenen Mitarbeitern trennen, entschied das Movimento 5 Stelle (M5S) am späten Samstagabend. „Es wurden Fehler gemacht, die Virginia eingestanden hat: sie hat den unpassendsten Personen der Welt vertraut. Von heute an schalten wir in einen anderen Gang“, schrieb der Gründer und Chef der Bewegung, der Komiker Beppe Grillo, in seinem Internetblog.

Raggi kündigte an, ihr Stellvertreter Daniele Frongia werde seinen Posten aufgeben, jedoch weiterhin Beauftragter für Sport- und Jugendangelegenheiten bleiben.

Auch ihr Bürochef Salvatore Romeo werde zurücktreten. Beide galten als Vertraute des vergangenen Freitag wegen Korruptionsvorwürfen festgenommenen bisherigen Personalchefs Raffaele Marra. Er galt als „rechte Hand“ der 38-jährigen Bürgermeisterin, die erst im Juni für die Fünf-Sterne-Bewegung ins römische Rathaus eingezogen war.

Die Amtsführung der Fünf Sterne in Rom wird auch als Gradmesser für die Chancen einer eventuellen Regierungsbeteiligung der Protestpartei auf nationaler Ebene gesehen. Die Bewegung liegt in Umfragen derzeit bei etwa 30 Prozent – eine schlechte Politik in Rom könnte ihre Aussichten schmälern.

apa/dpa

stol