Samstag, 28. April 2018

Fünf Tote bei Selbstmordanschlag in Südafghanistan

Kabul: Bei einem Selbstmordanschlag in der südafghanischen Provinz Helmand sind fünf Menschen getötet und zehn verletzt worden. Die Autobombe explodierte nahe einem Stützpunkt der afghanischen Armee im Distrikt Nad Ali, wie die Provinzregierung am Samstag mitteilte.

Am Mittwoch haben die Taliban ihre jährliche Offensive begonnen.
Am Mittwoch haben die Taliban ihre jährliche Offensive begonnen. - Foto: © shutterstock

Die Opfer waren überwiegend zivile Passanten. Unter den Toten war auch ein afghanischer Soldat, zu den Verletzten zählten drei Sicherheitsleute. Erkenntnisse über den Urheber der Tat lagen zunächst nicht vor.

Helmand ist eine Hochburg der Taliban, in der es fast täglich Gefechte zwischen den Islamisten und Regierungstruppen gibt. Am Mittwoch hatten die Taliban ihre jährliche Offensive begonnen. Bis einschließlich Donnerstag wurden dabei in fünf Provinzen bereits 24 Menschen getötet.

dpa

stol