Samstag, 23. Mai 2015

Fünf tunesische Flüchtlinge bei Überfahrt nach Italien ertrunken

Fünf tunesische Flüchtlinge, die an Bord eines Bootes in Richtung Lampedusa unterwegs waren, sind ums Leben gekommen.

Archivbild
Archivbild

Ihr Boot kenterte in libyschen Gewässern vor der Küste Tabulbahs im Norden Tunesiens, wie italienische Medien berichteten.

Die fünf Toten gehörten zu einer Gruppe von circa zehn Personen, die an Bord zweier Boote in Richtung der Mittelmeerinsel Lampedusa abgefahren waren.

Wegen des starken Windes soll ein Boot umgekippt sein. Die Leichen wurden geborgen. Die tunesische Küstenwache rettete weitere 49 Migranten.

An Tunesiens Küste stranden viele Boote voller Flüchtlinge, die eigentlich nach Europa wollen. Angesichts des Chaos' im benachbarten Libyen haben Tunesiens Grenzschützer ihre Einsätze verdoppelt.

Dabei fehlt es dem Land sowohl an Mitteln als auch an Personal, um den Problemen angemessen zu begegnen.

apa

stol