Samstag, 05. Dezember 2020

Gault&Millau: 5. Haube für Gerhard Wieser und seine Trenkerstube

Eine beeindruckende Anerkennung für seine Arbeit hat Gerhard Wieser bekommen. Die Restaurantkritiker von Gault&Millau haben dem aus Rasen stammenden Spitzenkoch die 5. Haube verliehen und das kulinarische Erlebnis in seiner „Trenkerstube“ im Hotel Castel in Dorf Tirol mit 19 von 20 möglichen Punkten bewertet.

„Die5. Haube kommt für mich völlig überraschend“, erklärt Spitzenkoch Gerhard Wieser.
Badge Local
„Die5. Haube kommt für mich völlig überraschend“, erklärt Spitzenkoch Gerhard Wieser. - Foto: © Ydo Sol
Vom „Guide Michelin“ ist der 52-jährige Wieser bereits mit 2 Sternen ausgezeichnet worden, nun hat er beim renommierten Restaurantführer Gault&Millau den Sprung in die Topkategorie geschafft.

Wiesers „Trenkerstube“ in Dorf Tirol – bis dato mit 4 Hauben und 18,5 Punkten bewertet – ist in der 2021er-Ausgabe neben dem „St. Hubertus“ in St. Kassian das einzige Südtiroler Restaurant mit 5 Hauben und 19 Punkten.

„Wieser ist ein leidenschaftlicher, ein Herd-besessener Mensch“, urteilen die Kritiker von „Gault&Millau“. „Er denkt ununterbrochen an die Verbesserung von Götterspeisen, mit der Neugierde eines kleinen Kindes vor Ostern, Weihnachten oder Neujahr.“

Gelobt wird indes nicht nur der Chefkoch, sondern auch das Sommelier- und Serviceteam der „Trenkerstube“. „Auch daran sieht man, dass die Auszeichnung eine ist, die sich die ganze Mannschaft hart erarbeitet hat und die daher nicht nur mir zusteht, sondern allen, die Tag für Tag dafür arbeiten“, sagt Wieser selbst zur Auszeichnung.

„Die 5. Haube kommt für mich völlig überraschend“

Gerechnet hat er mit der Höherstufung von 4 auf 5 Hauben nicht, im Gegenteil: „Die 5. Haube kommt für mich völlig überraschend“, sagt Wieser, „und wohl auch deshalb freut sie mich umso mehr“. Zwar habe er in der Küche stets die Zufriedenheit seiner Gäste vor Augen und weniger die Kritiker der Gourmetführer, trotzdem tue eine Auszeichnung wie die fünfte Haube gut. „Sie zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind und es sich auszahlt, erstklassige Produkte mit Kreativität zu verbinden und Respekt vor Tradition mit einer gewissen Experimentierfreude“, so der frischgebackene Fünf-Hauben-Koch.

Das Ziel sei und bleibe auch nach der 5. Haube, den Gästen seiner „Trenkerstube“ ein besonderes kulinarisches Erlebnis zu bieten, „eines, das man möglichst nicht vergisst und an das man gern zurückdenkt“, so Wieser. Die Kritiker von „Gault&Millau“ scheinen ein solches jedenfalls gehabt zu haben: „Ja“, schreiben sie in ihrer Bewertung, „nach seinem ersten Vierteljahrhundert als Trenkerstube-Chefkoch ist Gerhard Wieser am Höhepunkt seines Schaffens angekommen“.

stol