Dienstag, 03. Oktober 2017

Gedenken an Lampedusa-Flüchtlingsunglück vor 4 Jahren

Ein kleines rotes Spielzeugauto, eine Sonnenbrille und Familienfotos aus glücklicheren Zeiten: Unter anderem mit einer Ausstellung gedenkt Italien der Flüchtlingskatastrophe von Lampedusa vor vier Jahren.

Foto: © APA/AFP

Die Schau im Abgeordnetenhaus in Rom rekonstruiert unter anderem die Reise von Migrantenkindern. Zudem zeigt sie die Hinterlassenschaften von Opfern des Schiffsunglücks, bei dem am 3. Oktober 2013 vor der italienischen Insel mehr als 360 Menschen starben.

„Nach vier Jahren geht das Sterben im Mittelmeer weiter“, schrieb die Präsidentin der Abgeordnetenkammer, Laura Boldrini, auf Twitter. Sie rief zu mehr Mitgefühl mit den Flüchtlingen auf: „Es flüchten keine Zahlen, sondern Menschen.“
Italien ist eines der Hauptankunftsländer für Migranten, die mit oft schrottreifen und überladenen Booten von Libyen in Richtung Europa aufbrechen.

Nach einer umstrittenen Vereinbarung mit Libyen erreichen in letzter Zeit allerdings immer weniger Menschen die italienische Küste.

dpa

stol