Samstag, 02. April 2016

Gegen den Islamismus: Netanyahu ruft zum Kampf auf

Der israelische Regierungschef Benjamin Netanyahu ruft Europa zum gemeinsamen Kampf gegen den militanten Islamismus auf. „Auf der Welt tobt ein neuer Krieg um Freiheit, um grundlegende Menschenrechte, gegen eine noch viel grausamere Ideologie – den militanten Islamismus“, sagte Netanyahu der deutschen Zeitung „Die Welt“.

Benjamin Netanyahu
Benjamin Netanyahu - Foto: © APA/EPA

„Der Islamismus will die Welt erobern, viele unterjochen und andere zerstören – darunter meinen Staat. Wir haben wieder eine gemeinsame Mission: Sicherzustellen, dass die Freiheit gewinnt“, warb Netanyahu in dem Interview.

Mit Blick auf den wachsenden Unmut über die israelische Siedlungspolitik forderte er die Kritiker auf anzuerkennen, dass Israel die „einzige Demokratie in einem Meer autoritärer Regime“ sei, „die einen radikalen Islam propagieren, der uns alle bedroht. Auch Europa, auch Deutschland.“ Israel sei „die wichtigste Verteidigungslinie Europas in dieser Krisenregion“, hob der israelische Regierungschef hervor.

Wenn diese Verteidigungslinie falle, dann werde sich die Flüchtlingskrise für Europa noch einmal dramatisch verschärfen, warnte Netanyahu.

„Ohne Israel würde der westliche Nahe Osten zusammenbrechen, und es würden noch einmal 100 Millionen Menschen zu denen, die bereits im Sog des islamistischen Mahlstroms stecken, hinzukommen.“ Viel von ihnen würden zweifellos nach Europa fliehen, warnte Netanyahu und fügte hinzu: „Indem es sich selbst verteidigt, schützt Israel deswegen zugleich Europa.“

apa/afp

stol