Mittwoch, 23. März 2016

Gesetzgebungskommission des Regionalrates sagt Ja zum Ladinergesetz

Am Donnerstag hat sich die 1. Gesetzgebungskommission des Regionalrates mit dem Verfassungsgesetzentwurf n. 56 zum Schutz der ladinischen Minderheit auseinandergesetzt.

Badge Local
Foto: © shutterstock

Der Verfassungsgesetzentwurf, der von Ersteinbringer Daniel Alfreider zusammen mit seinen SVP – Kollegen im römischen Parlament eingebracht wurde, muss jetzt von  den  Landtagen Südtirol und Trient, sowie vom Regionalrat begutachtet werden. Nachdem die Sonderkommission des Südtiroler Landtages bereits ein positives Gutachten abgegeben hat, hat nun auch die Gesetzgebungskommission des Regionalrates den Verfassungsgesetzentwurf positiv begutachtet. Zudem hat die Kommission darauf hingewiesen, dass weitere Alternativen zur Nominierung der 12 - Kommission gesucht werden sollen.

„Der Gesetzentwurf n. 56 fasst viele der Anliegen zusammen, welche die ladinische Volksgruppe schon seit Jahren bemängelt. Ziel des Gesetzes ist die Gleichstellung der Sprachgruppen, ohne das jetzige System auf den Kopf stellen zu müssen“, erklärt Daniel Alfreider.

„Mit dem heutigen positiven Gutachten des Regionalrates ist ein weiterer wichtiger Schritt für die ladinische Volksgruppe gemacht worden und dafür will ich mich bei allen Mitgliedern der Kommission bedanken, allen voran beim Landesrat Florian Müssen, bei den Landtagsabg. Albert Wurzer, Magdalena Amhof, Oswald Schiefer sowie den anderen Mitgliedern die dafür gestimmt haben.

Das friedliche Zusammenleben verschiedener Volksgruppen ist ein international anerkanntes Wahrzeichen Südtirols. Trotzdem geben wir uns damit nicht zufrieden, sondern versuchen unser System noch weiter auszubauen im Sinne des Minderheitenschutzes in Südtirol“, so Daniel Alfreider.

„Die gesamte Südtiroler Bevölkerung hat sich in den letzten Monaten mit dem Autonomiekonvent auseinandergesetzt und ihre Wünsche und Gedanken zum Autonomiestatut geäußert. Mit dem heutigen Gutachten des Regionalrates zeigen wir, dass man unser Autonomiestatut sehr wohl noch weiter verbessern kann. Und als Südtiroler SVP - Politiker fühlen wir es als unsere Pflicht, tagtäglich daran zu arbeiten, unser System nicht nur zu schützen, sondern immer weiter zu entwickeln.

In diesem spezifischen Fall auch einige derzeitige Diskriminierungen abzuschaffen“, so Daniel Alfreider abschließend, der sich nochmal bei allen für die konstruktive Zusammenarbeit bedankt.

SVP Ladina, Bozen

stol