Donnerstag, 29. März 2018

Gespräche über Regierungsbildung starten am 4. April

Einen Monat nach der Parlamentswahl in Italien beginnt Staatspräsident Sergio Mattarella am 4. April mit den Konsultationen über eine Regierungsbildung.

Der Quirinalspalast.
Der Quirinalspalast. - Foto: © APA/ANSA

Die ersten Gespräche am Mittwoch führt er mit den Parlamentspräsidenten und dem früheren Staatsoberhaupt Giorgio Napolitano, wie der Quirinalspalast am Donnerstag mitteilte.

Es wird mit schwierigen und langwierigen Gesprächen gerechnet. Denn aus der Wahl war kein klarer Sieger hervorgegangen. Stärkste Einzelpartei wurden die Fünf Sterne, stärkstes Bündnis das Mitte-Rechts-Lager um Berlusconi und der Lega. Doch niemand erreichte die notwendige Mehrheit, um zu regieren. Die regierenden Sozialdemokraten waren abgestraft worden und wollen in die Opposition gehen.

Mit Spannung werden die Gespräche am 5. April erwartet: Dann empfängt Mattarella Vertreter der parlamentarischen Gruppen der bisherigen Regierungspartei PD, der Forza Italia von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi, der rechtspopulistischen Lega und der Fünf-Sterne-Protestbewegung. Wem Mattarella den Auftrag zur Bildung einer Regierung geben wird, ist zurzeit unklar.

apa/dpa

stol