Donnerstag, 05. November 2015

Gesprächsarena mit klaren Antworten

Drei Themen, 30 Fragen und drei Minuten Redezeit je Antwort. Bei der „Gesprächsarena der Jungen Wirtschaft“ am 28. Oktober in Meran stand Landeshauptmann Arno Kompatscher den Vertretern der Jugendorganisationen Hoteliers- und Gastwirtejugend (HGJ), Junghandwerker im lvh, Junge im hds, Südtiroler Bauernjugend (SBJ) und Jungunternehmer im Unternehmerverband Südtirol zu den Themen „Mobilität, Arbeit und Energie“ Rede und Antwort.

Über 50 junge Wirtschaftsvertreter aus allen Landesteilen erlebten im Theater in der Altstadt Meran einen spannenden Diskussionsabend.
Badge Local
Über 50 junge Wirtschaftsvertreter aus allen Landesteilen erlebten im Theater in der Altstadt Meran einen spannenden Diskussionsabend.

Über 50 junge Wirtschaftsvertreter aus allen Landesteilen erlebten einen spannenden Diskussionsabend mit brennenden Fragen und klaren Antworten zu wirtschaftsrelevanten Themen.

Ganz oben auf der Tagesordnung stand dabei die Mobilität als eines der prägendsten Elemente der globalisierten Gesellschaft. Als konkretes Beispiel wurde die aktuelle Verkehrssituation im Vinschgau angesprochen, da der Bezirk zunehmend am steigenden Verkehr leide.

Kompatscher entgegnete, dass bei der Entlastung der Straße der Zugverbindung in die Schweiz große Bedeutung zukomme. Auch die Elektrifizierung der Vinschgerbahn ist geplant, um dem Problem entgegenzuwirken.

Vorausschauender planen – Unternehmen einbeziehen

Bezüglich der Stärkung des heimischen Unternehmertums und der besseren Abwicklung der Bauprojekte, sei es laut Kompatscher in Zukunft unabkömmlich, vorausschauender zu planen. Deshalb sollen die Unternehmen bei der „Qualitätsausschreibung“ bereits in die Planungsphase mit einbezogen werden.

Ebenfalls Gegenstand der Diskussion rund um die Mobilität war der Flughafen Bozen. Ein funktionierender Flughafen sei für die Jugend von großer Bedeutung, wenn man auch und vor allem an Arbeitsplätze, die internationale Vernetzung von Wirtschaft und Wissenschaft oder die Austragung von großen Veranstaltungen mit internationalem Charakter denkt, unterstrich Kompatscher.

Auch für den Tourismus, der zunehmend das Bedürfnis nach einer stärkeren Internationalisierung hat, sei ein Regionalflughafen ein Wettbewerbsfaktor. 

stol