Mittwoch, 23. August 2017

Giftschlangen-Alarm: Weltweiter Engpass bei Gegengift

Ein schriller Schrei, ein giftiger Taipan, und binnen Minuten ringt Schlangenexperte David Williams um Atem. Das Tier hat zugebissen. „Beeilt euch, Leute“, beschwört er seine Kollegen noch, ehe er ins Koma fällt. Die Schlange hatte Williams, den Leiter der australischen Schlangengiftforschung, 2007 vor laufenden TV-Kameras erwischt. Eine 1.500-Euro-Spritze mit Gegengift rettete ihm das Leben.

Es gibt einen weltweiten Engpass bei Gegengift für Gift von Giftschlangen.
Es gibt einen weltweiten Engpass bei Gegengift für Gift von Giftschlangen. - Foto: © shutterstock

„Wenn ich die nicht bekommen hätte, würdet ihr jetzt nicht mit mir reden, sondern meine Grabrede vorbereiten“, sagte Williams nach dem Aufwachen trocken in die Kamera. Sein Glück war, dass die Dosis Gegengift in der Klinik seines Schlangenprojekts in Papua-Neuguinea zur Hand war.

Für weltweit mehr als 100.000 Menschen pro Jahr endet ein Schlangenbiss dagegen tödlich. Das Fatale: Weltweit fehlt Antiserum. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf hat Alarm geschlagen und Williams hilft ihr mit seiner Expertise, die Produktion von sicheren Gegengiften anzukurbeln.

Kaum wirksame Medikamente

„In vielen Ländern gibt es keine eigene Qualitätsprüfung für Medikamente“, sagt Micha Nübling, Leiter der zuständigen WHO-Abteilung. So wurden manche Märkte in Afrika über Jahre mit kaum wirksamen Gegengiftmedikamenten aus Asien überschwemmt. Die halfen nicht, die Menschen wurden skeptisch und gingen zu dubiosen Heilern, die meist auch nichts ausrichten konnten.

So ging der Markt kaputt. Der einzige Hersteller eines wirksamen Produkts, das gegen Bisse von Schlangen in Afrika hilft, die französische Firma Sanofi, stellte die Produktion 2014 ein. „Insbesondere in Afrika südlich der Sahara gibt es große Engpässe“, sagt Nübling.

Dabei ist Gegengift nicht gleich Gegengift. Wenn ein asiatischer Taipan zubeißt, hilft nur ein Mittel, das aus den Giftkomponenten der selben Tierart hergestellt wurde. Serum aus dem Gift indischer Nattern bewirkt in Afrika hingegen wenig. „In Ghana hat ein indisches Produkt 2004 das französische ersetzt und die Todesrate durch Schlangenbisse stieg um das Sechsfache“, sagt Williams.

In Afrika ist das Problem besonders groß

In Afrika ist das Problem besonders groß, weil es kein einziges adäquates Mittel gibt. Bis zu 30.000 Menschen sterben jedes Jahr an Schlangenbissen. Indien ist ebenfalls in Nöten, da wird zwar Gegengift hergestellt, aber: „Viele Produkte sind von zweifelhafter Qualität“, so Williams. Mindestens 50.000 Menschen sterben dort im Jahr nach Schätzungen.

Was kann die WHO tun? Sie hat Schlangenbisse zum einen auf die Liste der vergessenen tropischen Krankheiten gesetzt. Das erhöht die Aufmerksamkeit für die Misere und macht hoffentlich mehr Geld in reichen Ländern für die Unterstützung von Lösungen locker. Die Zahl der Todesopfer durch Bisse ist so hoch wie bei Dengue-Fieber, eine Krankheit, die deutlich mehr Aufmerksamkeit bekommt.

WHO arbeitet an Richtlinien

Außerdem arbeitet die WHO an Richtlinien für die sichere Produktion wirksamer Mittel und lässt nun auch selbst Mittel testen. Sie sind polyvalent, das heißt, sie sollen gegen die Bisse möglichst vieler Giftschlangen in Afrika südlich der Sahara wirken. „Die erste Phase der Labortestung ist abgeschlossen, als nächstes stehen Tests auf Wirksamkeit bei Mäusen an“, sagt Nübling.

Sobald die WHO Mittel mit ihrem Gütestempel versieht, sollte die Produktion anlaufen und die Skepsis in der Bevölkerung überwunden werden. Zwölf Monate könnte es aber noch dauern, bis die Produktion läuft, meint Nübling.

Hersteller braucht große Pferdeherden

Ein Kriterium für die nachhaltige Produktion: Der Hersteller braucht große Pferdeherden. Giftschlangen werden gemolken, und mit den Giftkomponenten werden Pferde infiziert. Sie sterben daran nicht, bilden aber Antikörper, die bei der Blutentnahme gewonnen und für das Gegengift für Menschen verwendet werden.

Manche Impfstoffe würden auch schon mit Hilfe „humanisierter Kühe“ gewonnen, sagt Nübling. Bei diesen Kühen seien Gene für das Immunsystem durch menschliche Gene ersetzt worden. Mit diesen Tieren liefen in den USA vielversprechende Impfstofftests. Für die großen Mengen Schlangengift, die benötigt werden, sei das aber keine Alternative.

Was soll man als Tourist beachten?

Wie sollen sich Touristen auf Auslandsreisen verhalten? „Nicht barfuß im Busch herumgehen, eine Taschenlampe mitnehmen und bei Dunkelheit Wege beleuchten“, sagt Williams. Das Risiko gebissen zu werden sei für Touristen minimal. Es treffe vielmehr Einheimische, die barfuß auf Feldern arbeiteten, und Kinder, die im Dunkeln zum Toilettengang nach draußen müssten.

„Hier kann jeder Tourist helfen: Für 20 Euro kann man eine ganze Familie in Asien oder Afrika mit Gummistiefeln ausstatten“, sagt er. Auch Moskitonetze, die Ränder sorgfältig unter die Schlafmatte gesteckt, hielten giftige Schlangen ab.

dpa

stol