Montag, 08. Mai 2017

Jede Minute zählt

Herz- und Gefäßkrankheiten zählen zu den häufigsten Gesundheitsproblemen weltweit – auch in Südtirol: Etwa 1000 Südtiroler erleiden pro Jahr einen Schlaganfall, 1400 einen Herzinfarkt. Viele überleben nicht. Denn die Überlebens- und Heilungschancen hängen davon ab, wie schnell ein Patient Hilfe erhält.

Bei Anzeichen von Herzinfarkt oder Schlaganfall zählt jede Minute.
Bei Anzeichen von Herzinfarkt oder Schlaganfall zählt jede Minute. - Foto: © shutterstock

Meistens ist ein Verschluss der Blutgefäße für diese lebensbedrohlichen Ereignisse verantwortlich: Bei einem Schlaganfall sind häufig die hirnversorgenden Arterien verstopft, bei einem Herzinfarkt die Herzkranzgefäße.

In beiden Fällen zählt jede Minute, wie erst kürzlich bei einer Tagung am Bozner Krankenhaus erneut betont wurde: Je länger Hirnareale oder Herzmuskelgewebe durch den Gefäßverschluss unterversorgt bleiben, desto schwerwiegender sind die Folgen.

Vortrag am Mittwoch in Sterzing

Vielen Gefäßerkrankungen kann schon in jungen Jahren vorgebeugt werden, ist Professor Dr. Ursula Kiechl-Kohlendorfer von der Medizinischen Universität Innsbruck überzeugt. „Häufig werden diese Erkrankungen von Gefäßverkalkungen verursacht“, erklärt die Leiterin der Universitätsklinik für Pädiatrie II der Medizinischen Universität in Innsbruck.

Und erste Gefäßveränderungen können bereits in jungen Jahren entstehen. So sind Übergewicht, Bewegungsmangel und ungesunde Ernährung, erhöhte Blutfettwerte und Rauchen Risikofaktoren für die Entwicklung von Gefäßkrankheiten. Durch einen positiven Lebensstil lassen sich Gefäßveränderungen aber positiv beeinflussen.

Darüber wird Dr. Ursula Kiechl-Kohlendorfer am Mittwoch, 10. Mai, beim Vortrag „Jung und schon alt?“ ab 19.30 Uhr im Stadttheater Sterzing informieren.

 

Mehr zum Thema Schlaganfall lesen Sie es in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts "Dolomiten".

stol