Dienstag, 06. Oktober 2015

"mamazone" sagt Brustkrebs den Kampf an

Die Brustkrebs-Initiative "mamazone" greift in diesem Jahr besonders heiße Eisen zur Brustkrebsforschung auf. Am 9. und 10. Oktober werden im Rahmen der 8. Brustkrebs-Akademie "Diplompatientin" und der 6. Expertengespräche Verbesserungen in der Nachsorge angesprochen, Gentests in ihrer Wirksamkeit auf den Prüfstand gestellt und vorbeugende Maßnahmen wie Bewegung und Naturheilkunde hinterfragt.

Ein Kunstwerk von Niki de Saint Phalle im Giardino dei tarocchi in der Toscana. (Foto: Monika Kiem)
Ein Kunstwerk von Niki de Saint Phalle im Giardino dei tarocchi in der Toscana. (Foto: Monika Kiem)

Kompetent, konsequent, konstruktiv. Unter diesem Motto startet die Brustkrebs-Initiative „mamazone - Frauen und Forschung gegen Brustkrebs“ in den internationalen Brustkrebsmonat Oktober. In der 8. Auflage findet am 10. Oktober an der Eurac die Brustkrebs-Akademie "Diplompatientin" statt. Diese Wissensoffensive richtet sich an Frauen mit Brustkrebs, die mehr Verantwortung für ihre Behandlung übernehmen möchten. Angesprochen sind auch gesunde Frauen und alle Interessierten.

Ab 9 Uhr werden in einer patientengerechten Sprache die neuesten Ergebnisse aus der Brustkrebsforschung präsentiert. Bisher haben sich bereits mehr als 180 Personen für die Tagung angemeldet. 

Ebenfalls an der Eurac in Bozen organisiert "mamazone" am Vorabend die 6. Ausgabe der Expertengespräche. Diese Expertenrunde richtet sich in erster Linie an ein Fachpublikum, das mit den anwesenden Brustkrebsexperten in einen Dialog und Austausch treten möchte.

Wie bereits in den vergangenen Ausgaben treffen sich renommierte Wissenschaftler und führende Ärzte aus der Brustkrebsmedizin und -forschung und referieren über die neuesten Entwicklungen in der Diagnostik, Therapie und Nachsorge.

"mamazone" will einmal mehr mit den beiden hochkarätigen Veranstaltungen das Thema “Brustkrebs” in den Fokus stellen und mit Wissen gegen die Angst ankämpfen.

Brustkrebs ist der häufigste Krebs bei Frauen, rund 400 Frauen in Südtirol werden jährlich mit dieser Diagnose konfrontiert. 

Die Teilnahme an den beiden "mamazone"-Veranstaltungen ist kostenlos. Aus organisatorischen Gründen werden Anmeldungen unbedingt per email ([email protected]) oder telefonisch (335 6506353) erbeten. Das detaillierte Programm kann auf der Webseite www.mamazone.it heruntergeladen werden.

stol