Dienstag, 16. Januar 2018

Nordtiroler Forscher untersuchen Resistenzen bei Krebsimmuntherapie

Bei einer Krebsimmuntherapie unterstützen Medikamente das eigene Immunsystem, sich gegen den Tumor zu richten und so den Krebs zu heilen. Bei zehn bis 20 Prozent der Patienten führt dies zum Erfolg. Bei einem Teil dieser Patienten entwickeln sich nach ein bis zwei Jahren jedoch Resistenzen gegen die Behandlung. Forscher der Innsbrucker Med-Uni fanden nun eine erste Erklärung dafür.

Forscher der Uni Innsbruck haben Resistenzen der Patienten gegen Krebsimmuntherapien gefunden.
Forscher der Uni Innsbruck haben Resistenzen der Patienten gegen Krebsimmuntherapien gefunden. - Foto: © shutterstock

stol