Montag, 17. August 2015

Richtig sitzen: Wie der Stuhl am Arbeitsplatz sein soll

Um keine Rückenschmerzen zu bekommen, sollten Büroarbeiter darauf achten, dass ihr Stuhl richtig eingestellt ist.

Rückenleiden entstehen durch zu viel und falsches Sitzen.
Rückenleiden entstehen durch zu viel und falsches Sitzen. - Foto: © shutterstock

In vielen Betrieben gibt es gute Stühle, aber die Beschäftigten haben sich damit noch nie befasst. In der Folge haben viele ihn falsch eingestellt. Dabei müssen Mitarbeiter nur ein paar Grundsätze beachten, um gut zu sitzen.

90-Grad-Winkel beachten

Wichtig ist, beim Knie- und Ellbogengelenk auf einen 90-Grad-Winkel zu achten. Die Füße sollten flach auf dem Boden stehen, die Arme möglichst flach auf dem Tisch liegen.

Die Sitzfläche ist am besten leicht nach vorne gekippt, der Kopf sollte beim Blick auf den PC leicht nach vorne geneigt sein.

 

 

"Außerdem sollten Mitarbeiter die Sitz- als auch die Rückenfläche ganz in Anspruch nehmen und zum Beispiel nicht vorne auf der Spitze der Sitzfläche hocken", sagt Andreas Tautz. Er ist Vorstandsmitglied bei der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM).

Sich immer wieder bewegen, aufstehen

Noch wichtiger ist es, nicht andauernd auf dem Stuhl zu verharren. Sich zwischendurch zu bewegen, ist ein Muss.

 

Sitzen ist Historie. Sitzen ist eine gute und brauchbare Erholungshaltung, allerdings nur in Intervallen, nicht auf Dauer. 

Wer unsicher ist, ob er seinen Bürostuhl richtig eingestellt hat, kann etwa beim Betriebsarzt oder bei der Fachkraft für Arbeitssicherheit im Betrieb um Hilfe bitten.

dpa/stol

stol