Sonntag, 05. Juli 2015

Griechen stimmen ab: Ruhiger Auftakt

In Griechenland stimmen die Bürger heute, Sonntag, in einem Referendum über die Annahme oder Ablehnung von Spar- und Reformauflagen ab.

Was auf Alexis Tsipras' Zettel steht, dürfte klar sein. Der Regierungschef plädiert fürs "Nein".
Was auf Alexis Tsipras' Zettel steht, dürfte klar sein. Der Regierungschef plädiert fürs "Nein". - Foto: © APA/EPA

Dabei geht es um das letzte – inzwischen hinfällige – Angebot der Geldgeber aus EU-Kommission, Internationalem Währungsfonds (IWF) und Europäischer Zentralbank (EZB). Der Ausgang könnte auch über die Zukunft der Regierung von Alexis Tsipras entscheiden.

Tsipras bleibt beim „Nein“

Tsipras warb am Sonntag erneut für ein „Nein“ bei dem Votum. Von einem solchen Ergebnis werde die Botschaft ausgehen, dass die Griechen nicht nur in Europa bleiben, sondern in Würde dort leben wollten, sagte der Premier nach der Abgabe seiner Stimme in Athen. Europa werde zu Demokratie und Solidarität zurückfinden.

Die Opposition und die europäischen Gläubiger warnten, ein Nein werde alles noch schwieriger machen und könne ein Ausscheiden Griechenlands aus dem Euro und sogar aus der Europäischen Union nach sich ziehen. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker warb klar für ein Ja.

Knappes Rennen erwartet

Umfragen zufolge zeichnet sich ein knappes Rennen beider Lager ab. Tsipras hatte die Volksabstimmung zur Verärgerung der Geldgeber überraschend am Samstag vor einer Woche angesetzt.

Die Griechen können noch bis 18.00 Uhr (MESZ) ihre Stimme abgeben. Erste Trends werden gegen 20.00 Uhr erwartet.

apa/dpa/reuters

stol