Mittwoch, 25. Mai 2016

Griechenland erhält 10,3 Milliarden Euro

Die Euro-Finanzminister haben sich im Grundsatz auf ein Paket für weitere Griechenland-Hilfen verständigt. Das berichteten Diplomaten am frühen Mittwochmorgen in Brüssel nach rund elfstündigen Marathonverhandlungen.

Das tief verschuldete Griechenland erhält wieder Finanzhilfen aus der EU.
Das tief verschuldete Griechenland erhält wieder Finanzhilfen aus der EU. - Foto: © shutterstock

Laut Entwurf für die Einigung soll das verschuldete Griechenland aus dem Euro-Rettungsschirm ESM eine neue Auszahlung von 10,3 Milliarden Euro erhalten. Damit werde die drohende Gefahr einer Staatspleite im Sommer abgewendet.

Neue Kredite sind an Spar- und Reformmaßnahmen in Athen gekoppelt. Die Links-Rechts-Regierung in Athen hatte in den vergangenen Wochen Rentenkürzungen und eine Einkommensteuererhöhung durch das Parlament gebracht – die Budget-Korrekturen belaufen sich auf insgesamt 5,4 Milliarden Euro.

Es gibt zudem ein Paket „auf Vorrat“, das beim Verfehlen von Budgetzielen in die Tat umgesetzt wird. Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem hatte die Spar- und Reformanstrengungen Athen ausdrücklich gelobt.

Bei den geplanten Schuldenerleichterungen für das krisengeplagte Land gab es ebenfalls Fortschritt. Details wurden zunächst nicht bekannt. In der Nacht gab es in der Eurogruppe zähe Verhandlungen, um Meinungsverschiedenheiten mit dem Internationalen Währungsfonds IWF zu überbrücken.

dpa

stol