Montag, 03. September 2018

Griechische Küstenwache entdeckt Dutzende Migranten in der Ägäis

Westlich der Touristeninsel Rhodos hat die griechische Küstenwache eine Jacht mit rund 80 Migranten an Bord entdeckt und die Menschen in Sicherheit gebracht. Einer der Migranten hatte telefonisch Hilfe erbeten, weil die Jacht einen Motorschaden hatte.

Das Boot war in Richtung Kreta unterwegs, offenbar planten die Migranten weiter nach Italien zu fahren. (Symbolbild)
Das Boot war in Richtung Kreta unterwegs, offenbar planten die Migranten weiter nach Italien zu fahren. (Symbolbild)

Das Boot war in Richtung Kreta unterwegs, offenbar planten die Migranten weiter nach Italien zu fahren, wie ein Offizier der Küstenwache der dpa am Montag sagte. Die Flüchtlinge, die aus Staaten des Nahen Ostens stammen sollen, wurden nach Angaben des Staatsrundfunks zum Hafen von Kámiros Skala auf Rhodos gebracht.

Fast täglich entdecken die griechischen Sicherheitskräfte Gruppen von Migranten, die sich aus der Türkei auf den Weg nach Italien und dann eventuell weiter nach Deutschland machen, ohne in Griechenland registriert zu werden. Athen und Berlin hatten Mitte August vereinbart, dass alle Migranten, die an der deutsch-österreichischen Grenze aufgegriffen werden und bereits in Griechenland als Asylbewerber registriert sind, zurückgeschickt werden können.

dpa

stol