Montag, 16. Mai 2016

Grillo scherzt über Londons Bürgermeister und sorgt für Empörung

Starkomiker Beppe Grillo, Gründer der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung, hat bei einer Show mit Witzen über den muslimischen Londoner Bürgermeister Sadiq Khan für Empörung gesorgt.

Komiker Beppe Grillo. - Archivbild.
Komiker Beppe Grillo. - Archivbild. - Foto: © LaPresse

„Ich will sehen, was geschieht, wenn sich der Bürgermeister in Westminster explodieren lässt“, sagte Grillo bei einer Show in Padua. Grillo witzelte darüber, dass ein Kandidat aus „Bangladesch“ mit „so großem Enthusiasmus“ zum Londoner Bürgermeister gewählt worden sei. Dabei ist Khan pakistanischer Herkunft.

Comi: Grillo missachtet Grundwerte der Demokratie

„Grillos Rassismus und Populismus beleidigt die Migranten, die sich in Europa integriert haben und freie Wähler sind“, meinte der Fraktionschef der Mitte-Links-Kraft Demokratische Partei (PD) in der Abgeordnetenkammer, Ettore Rosato. Die Europa-Abgeordnete Lara Comi sagte, Grillo missachte die Grundwerte der Demokratie.

Grillos Worte drohen sich negativ auf die Kandidatin der Fünf-Sterne-Bewegung bei der Bürgermeisterwahl in Rom, Virginia Raggi, auszuwirken. Die 36-jährige Rechtsanwältin gilt als Favoritin bei der Wahl am 5. Juni. Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Techne könnte sie mit circa 28 Prozent der Stimmen in die Stichwahl ziehen, in der die beiden bestplatzierten Kandidaten am 19. Juni gegeneinander antreten.

"Damenduell" bei Stichwahl in Rom?

Nicht ausgeschlossen wird, dass es bei der Stichwahl zu einem „Damenduell“ kommt: Auf Platz zwei könnte laut Umfragen die 39-jährige ehemalige Jugendministerin Giorgia Meloni landen, die als Kandidatin der Rechtspartei „Brüder Italiens“ ins Rennen geht. Die gerade schwangere Rechtskandidatin wird auch von der Lega Nord unterstützt.

apa

stol