Donnerstag, 09. März 2017

Großer Endspurt am Schnalstaler Gletscher

Die Sicherheitskampagne „Ich habe Spaß, GANZ SICHER“ endet am kommenden Sonntag, 12. März, am Schnalstaler Gletscher.

Noch wehrt sich der Winter  auf den heimischen Bergen mit  den letzten Schneeflocken  gegen den nahenden Frühling. Auch in diesen Wochen lockt der weiße Winterspaß noch viele auf die  heimischen Pisten.

Ein guter Grund mehr, sich  am kommenden Wochenende wieder    Tipps und Tricks zeigen zu lassen, wie  der Schneezauber sicher genossen werden kann – im Rahmen der Sicherheitskampagne „Ich habe Spaß, GANZ sicher“. Damit geht die Kampagne am Schnalstaler Gletscher in ihre Schlussrunde – mit einer sehr positiven Bilanz. Seit  Dezember haben hunderte große und kleine Wintersportler die Service-Checkpoints  genutzt und sich in Sicherheitsfragen beraten lassen.

Silvia Fontanive, Koordinatorin und Moderatorin der Kampagne:

„Für mich als  Mutter und Skilehrerin ist es ein Anliegen, Kinder und Erwachsene aufzuklären. Die Kampagne basiert auf Information und Aufklärung von Experten für Skifahrer, Rodler und all jene, die sich im freien Gelände bewegen. Dabei liegt mir das Zusammenspiel der Rettungsorganisationen am Herzen, und ich danke allen für die  Kooperation: dem Land Südtirol, den Südtiroler Skischulen, dem Seilbahnverband, den Bergrettungsdiensten der Finanzpolizei, des AVS und des CNSAS, den Berg- und Skiführern, der Berufsgemeinschaft der Sportgerätetechniker, dem Verein Sicher Rodeln, dem Experten Oskar Zorzi und den Skigebieten, in denen wir zu Gast waren.“

Claudio Zorzi, Präsident der Landesberufskammer der Skilehrer:

„Als Präsident der Landesberufskammer der Skilehrer in Südtirol ist mir bei dieser Kampagne besonders wichtig, dass das Thema Sicherheit auf den Skipisten nicht mit erhobenem Zeigefinger vermittelt wird, sondern dass  Kinder, Jugendliche und Erwachsene auf korrektes Verhalten beim Skifahren hingewiesen werden – in Form von nützlichen Ratschlägen und Hinweisen. Bedanken möchte ich mich bei all jenen, die am guten Gelingen in den vergangenen zehn Jahren mitgewirkt haben, bei jenen Partnern, die die Sicherheitskampagne unterstützt haben, und insbesondere bei der Autonomen Provinz Bozen sowie bei Landeshauptmann Arno Kompatscher.“

Flavio Prinoth, Leiter der Arbeitsgruppe Südtiroler Skischulen:

„Die Südtiroler Skischulen vermitteln in ihren Kursen und bei Privatstunden nicht nur die richtige Fahrtechnik, sondern auch das rücksichtsvolle Verhalten auf den Skipisten. Kinder und Jugendliche lernen spielerisch die international gültigen FIS-Regeln kennen und üben so bereits von klein auf, dass rücksichtsvolles Verhalten auf der Skipiste zu mehr Sicherheit für alle Beteiligten  beiträgt.   Für uns als Skischulen ist es außerdem ausgesprochen wichtig, dass an das Thema Sicherheit immer wieder erinnert wird, so wie es die Südtiroler Skischulen in Zusammenarbeit mit mehreren Partnern in verschiedenen Projekten bereits seit geraumer Zeit durchführen.“

 

stol