Samstag, 07. März 2020

„Großer Fehler“ – Kim Kardashian trauert um hingerichteten Häftling

Reality-Fernsehstar und Teilzeitaktivistin Kim Kardashian (39) ist bestürzt über die Hinrichtung eines Häftlings. „Ruhe in Frieden Nate Woods“, schrieb sie am Freitag (Ortszeit) auf Twitter. Sie teilte einen Beitrag mit den Worten: „Was dir (...) geschehen ist, ist ein großer Fehler und eine Tragödie.“

Kim Kardashian lässt sich seit 2018 zur Anwältin ausbilden.
Kim Kardashian lässt sich seit 2018 zur Anwältin ausbilden. - Foto: © APA/afp / JEAN-BAPTISTE LACROIX
Vor der Hinrichtung hatte Kardashian in mehreren Posts die Entwicklungen in dem Fall des verurteilten Mörders dokumentiert und sich für eine Begnadigung eingesetzt. Dazu schrieb sie unter anderem: „Nate wird für eine Tat sterben, die ein anderer Mann gestanden hat und zu der dieser sagte, Nate habe damit nichts zu tun.“ Laut Verurteilung soll Nathaniel Woods 2004 3 Polizisten erschossen haben, schreibt das US-Promiportal „People“.



Es ist nicht das erste Mal, dass sich Kardashian für Häftlinge einsetzt. 2018 hatte sie sich für die Haftverkürzung einer Frau engagiert, die in den 90er Jahren im Zusammenhang mit Drogendelikten verurteilt worden war. Sie sollte lebenslang im Gefängnis sitzen. US-Präsident Donald Trump gab dem Antrag statt – die Frau wurde freigelassen.

Kardashian, die mit dem Rapper Kanye West verheiratet ist, lässt sich seit 2018 zur Anwältin ausbilden. In Kalifornien können Menschen auch ohne Universitätsabschluss Recht studieren, schrieb der TV-Star voriges Jahr in einem Instagram-Post. Ihr Vater Robert Kardashian war ein Promi-Anwalt, der zum Verteidiger-Team von O.J. Simpson gehörte.

View this post on Instagram

Last year I registered with the California State Bar to study law. For the next 4 years, a minimum of 18 hours a week is required, I will take written and multiple choice tests monthly. As my first year is almost coming to an end I am preparing for the baby bar, a mini version of the bar, which is required when studying law this way. I’ve seen some comments from people who are saying it’s my privilege or my money that got me here, but that’s not the case. One person actually said I should “stay in my lane.” I want people to understand that there is nothing that should limit your pursuit of your dreams, and the accomplishment of new goals. You can create your own lanes, just as I am. The state bar doesn’t care who you are. This option is available to anyone who’s state allows it. It’s true I did not finish college. You need 60 college credits (I had 75) to take part in “reading the law”, which is an in office law school being apprenticed by lawyers. For anyone assuming this is the easy way out, it’s not. My weekends are spent away from my kids while I read and study. I work all day, put my kids to bed and spend my nights studying. There are times I feel overwhelmed and when I feel like I can’t do it but I get the pep talks I need from the people around me supporting me. I changed my number last year and disconnected from everyone because I have made this strict commitment to follow a dream of mine - It’s never too late to follow your dreams. I want to thank Van Jones for believing in me and introducing me to Jessica Jackson. Jessica along with Erin Haney have taken on the role of my mentors and I am forever grateful to them both putting in so much time with me, believing in me and supporting me through this journey. This week I have a big torts essay due on negligence. Wish me luck ✨⚖️

A post shared by Kim Kardashian West (@kimkardashian) on

dpa

Schlagwörter: