Dienstag, 28. März 2017

Hamon bei französischen Präsidentenwahlen chancenlos

Dass Angela Merkel am Dienstag Frankreichs künftigem Präsidenten gegenübersitzt, darf als höchst unwahrscheinlich gelten.

Benoit Hamon
Benoit Hamon - Foto: © APA/AFP

Denn der sozialistische Präsidentschaftskandidat Benoit Hamon, den sie empfängt, liegt weniger als einen Monat vor der Wahl in Umfragen abgeschlagen auf dem fünften Platz. Der Partei des unpopulären Staatschefs Francois Hollande droht damit eine historische „Watsche“.

Die Sozialisten sind nach Hollandes fünf Amtsjahren schwer geschwächt, hoffnungslos zerstritten und steuern sogar auf eine mögliche Spaltung zu.

Im Wahlkampf ist der 49-jährige Hamon bisher blass geblieben. Er wird zwischen zwei anderen Kandidaten des linken Lagers zerrieben: Im äußeren linken Wählerspektrum fühlen sich viele zum wortgewaltigen Linkspartei-Gründer Jean-Luc Melenchon hingezogen. Mittelinks-Wähler dagegen haben im parteilosen Politik-Jungstar Emmanuel Macron ihren Kandidaten gefunden.

apa/afp

stol