Mittwoch, 17. August 2016

Heute beginnt das Europäische Forum Alpbach

Mit der Seminarwoche startet am Mittwoch das Europäische Forum Alpbach 2016.

Zahlreiche Spitzenreferenten werden zum Europäischen Forum Alpbach erwartet.
Zahlreiche Spitzenreferenten werden zum Europäischen Forum Alpbach erwartet. - Foto: © D

Inhaltliche Schwerpunkte der bis 2. September dauernden Veranstaltungen, die unter anderem im neu erweiterten Kongresszentrum über die Bühne gehen werden, sind die Zukunft der EU, Menschenrechtsfragen und das Thema Digitalisierung. In Summe erwarten die Organisatoren rund 5.000 Teilnehmer.

In der Seminarwoche (17. bis 24. August) werden sich 16 einwöchige, interdisziplinäre Seminare aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Perspektiven dem diesjährigen Generalthema „Neue Aufklärung“ widmen. Die feierliche Eröffnung des Europäischen Forums Alpbach findet am 21. August im Rahmen der Tiroltage statt.

Insgesamt werden zu den Gesprächsrunden und Vorträgen heuer rund 700 nationale und internationale Sprecher aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft erwartet. Angekündigt sind unter anderen EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, EU-Digitalkommissar Günther Oettinger, der Präsident der Europäischen Gerichtshofs, Koen Lenaerts, der Direktor der EU-Grundrechteagentur (FRA), Michael O'Flaherty, der slowakische Außenminister Miroslav Lajcak, sein ukrainischer Amtskollege Pawlo Klimkin und der ehemalige griechische Finanzminister Yanis Varoufakis. Auch zahlreiche österreichische Minister haben ihre Teilnahme zugesagt.

Intensiv diskutiert werden soll in Alpbach beispielsweise über die künftige Außen- und Sicherheitspolitik der Europäischen Union. Das Thema Menschenrechte wird sowohl bei den Politischen Gesprächen als auch bei den Rechtsgesprächen im Fokus stehen, die heuer zeitgleich stattfinden.

apa

stol