Dienstag, 06. Dezember 2016

Heute will sich Merkel wieder zur Chefin wählen lassen

Für Merkel ist es fast schon Routine: Acht Mal wurde sie mit Ergebnissen zwischen 88,4 und 97,9 Prozent zur CDU-Chefin gewählt. Gibt es bei der neunten Wahl Rückenwind für die Kanzlerkandidatin? Oder einen Dämpfer für ihre Flüchtlingspolitik?

Die Frage ist nicht, ob Merkel gewählt wird. Sondern wie sie gewählt wird.
Die Frage ist nicht, ob Merkel gewählt wird. Sondern wie sie gewählt wird. - Foto: © LaPresse

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich an diesem Dienstag beim Parteitag in Essen zum neunten Mal zur CDU-Vorsitzenden wählen lassen. Sie steht seit fast 17 Jahren an der Spitze ihrer Partei und will sie 2017 auch zum vierten Mal als Kanzlerkandidatin in den Bundestagswahlkampf führen. Vor zwei Jahren war die heute 62-Jährige mit 96,7 Prozent der Stimmen bestätigt worden.

Wie stark wird Merkel gewählt?

Ihr bestes Ergebnis lag bei 97,9 Prozent, ihr schlechtestes bei 88,4 Prozent. Eine Gegenkandidatur gibt es – wie in den vergangenen Jahren – nicht. In den ARD-„Tagesthemen“ sagte Merkel, sie rechne mit einem „ehrlichen Ergebnis“.

Merkel ist auch in der eigenen Partei wegen ihrer Flüchtlingspolitik in der Kritik. Als Marke für ein Ergebnis, mit dem Merkel zufrieden sein kann, gelten 90 Prozent.

In Umfragen ist die Union weiterhin klar stärkste Partei, liegt aber weit unter ihrem Wahlergebnis von 2013. Damals kam sie auf 41,5 Prozent.

dpa/stol

stol