Dienstag, 26. April 2016

HGV Ahrntal in Saalbach Hinterglemm

Ahrntal – Kürzlich unternahm die Ortsgruppe Ahrntal des Hoteliers- und Gastwirteverbandes (HGV) einen zweitägigen Ausflug in das größte Skigebiet Österreichs „Saalbach/Hinterglemm/Leogang/ Fieberbrunn“. Vor Ort gab es ein reichhaltiges Rahmenprogramm sowie zahlreiche kulinarische Genüsse.

Von links: Die Wirte der HGV-Ortsgruppe Ahrntal bei ihrem Ausflug nach Saalbach/Hinterglemm.
Badge Local
Von links: Die Wirte der HGV-Ortsgruppe Ahrntal bei ihrem Ausflug nach Saalbach/Hinterglemm.

Gleich nach der Ankunft im 4-Sterne-S-Hotel lernten die Besucher von der Gastgeberfamilie Altenberger die Philosophie des Hotels „Krallerhof“ kennen. Die Teilnehmer am Ski- und Wellness-Ausflug nutzten auch die Gelegenheit, die Winterwelt und das Skigebiet „Saalbach/Hinterglemm/Leogang/Fieberbrunn“ mit seinen 270 Pistenkilometern kennenzulernen. Das moderne und großzügige Skigebiet, aber auch die einzigartige und phantasievolle Gastronomie, die vor Ort geboten wird, beeindruckte die Mitglieder der Ortsgruppe.

Beim gemeinsamen Abendessen gaben die Betreiber der Leoganger Bergbahnen interessante Hintergrundinfos rund um das Skigebiet. „Dabei wurde uns wieder bewusst, wie wichtig es ist, bestehende Skigebiete zu verbinden. Ein derartiges Projekt ist gerade für das Ahrntal zwingend notwendig, da unsere zwar feinen, aber kleinen Skigebiete in Zukunft wohl keine Chance haben, sich alleine dem Wettbewerb im Wintertourismus zu stellen,“ so Jonas Mairhofer, Obmann der Ortsgruppe Ahrntal. Die Ortsgruppe zeigte sich überzeugt, dass der Zusammenschluss der Skigebiete Speikboden und Klausberg die einzige Möglichkeit sei, auch in Zukunft ein attraktives, touristisches Winterangebot zu schaffen und sich neuen Märkten zu öffnen.

HGV, Bozen

stol