Dienstag, 05. April 2016

HGV ehrte Kastelruther Spatzen

Kastelruth – Im Hotel „Kastel Seiser Alm“ fand kürzlich die Versammlung der Ortsgruppe Kastelruth des Hoteliers- und Gastwirteverbandes (HGV) statt. Die Ehrung der Kastelruther Spatzen und verschiedene Investitionen in den Tourismus standen im Mittelpunkt.

Von links: Norbert Rier, Albin Gross, Ortsobmann Gottfried Schgaguler, Walter Mauroner, Valentin Silbernagl.
Badge Local
Von links: Norbert Rier, Albin Gross, Ortsobmann Gottfried Schgaguler, Walter Mauroner, Valentin Silbernagl.

Ortsobmann Gottfried Schgaguler berichtete, dass im Rahmen einer Aussprache mit den Vertretern der Gemeinde über Steuern und Gebühren diskutiert und nach Entlastungsmöglichkeiten für die Gastbetriebe gesucht wurde. Weiters informierte er über das HGV-Buchungsportal Booking Südtirol, das kürzlich eine Zusammenarbeit mit dem Ferienhausportal HRS-Holidays eingegangen ist und somit noch größere Sichtbarkeit für die Betriebe generiert.

Einen besonderen Dank überbrachte die HGV-Ortsgruppe den eigens zur Versammlung erschienenen Kastelruther Spatzen. „Sie tragen den Ort Kastelruth hinaus in die Welt und garantieren uns eine Werbung, die mit Geld nicht zu bezahlen wäre. Dafür möchten wir uns als Gastwirte von Kastelruth bei Norbert Rier und den Spatzen recht herzlich bedanken“, so Ortsobmann Gottfried Schgaguler in seiner Rede.

HGV-Vizedirektorin Ester Demetz informierte über die Chancen eines funktionierenden Regionalflughafens in Bozen und erläuterte anhand von Zahlen und Fakten den Stellenwert des Flughafens für die gesamte Region. „Wenn wir auch für internationale Gäste aus ferneren Destinationen erreichbar sein wollen, müssen wir die Möglichkeit schaffen, Südtirol auch via Flugzeug zu erreichen“, erklärte Demetz.

Anschließend berichtete Petra Rier, Mitglied des HGV-Ortsausschusses, über die Tätigkeit der Ortsgruppe im letzten Jahr und hob dabei die neu gegründete Arbeitsgruppe zur Aufwertung des Kofel hervor. Ziel ist es, dass der Kofel ein Naherholungsgebiet für Einheimische und Gäste wird.

Kastelruths Bürgermeister Andreas Colli gab hinsichtlich der touristischen Themen einen Überblick über die aktuelle Tätigkeit der Gemeinde. Für die Gemeinde sei der Tourismus der wichtigste Wirtschaftszweig und somit nehme man die Wünsche und Vorstellungen von Touristen und Gastwirten sehr ernst und versuche Investitionen dafür zu tätigen.

Weiters sei der Gemeinde der Ausbau des Radwegenetzes und der Breitbandverbindungen im Dorf sehr wichtig. Auch ein neues Beleuchtungskonzept für das Dorf wurde angegangen. In nächster Zeit stehe zudem die Weiterentwicklung der Skilifte und eine Anbindung der Seiser Alm an die Sellarunde zur Diskussion. Colli unterstrich, dass die Anbindung Marinzen-Puflatsch (Seiseralm) sehr wichtig sei und dass damit der Quellverkehr zwischen Seis und Kastelruth entlang der Oswald von Wolkensteinstraße und durch das Ortszentrum von Seis erheblich reduziert werden könne. Laut Verkehrszählung beträgt der Quellverkehr derzeit 37 Prozent, täglich fahren derzeit 240 Zubringer-Busse zur Seiseralm-Bahn Kastelruth an und ab.

Die HGV-Ortsgruppe bedankte sich beim Bürgermeister für sein offenes Ohr für den Fremdenverkehr und seinen Einsatz für die Wirtschaft in der Gemeinde Kastelruth.

Tourismusreferent Raimund Zemmer unterstrich, dass auch ihm die Aufwertung des Kofel ein großes Anliegen sei, weshalb die Abhaltung von Feierlichkeiten dort in Zukunft unbürokratischer möglich sein müsse. Zudem berichtete er, dass die Vorbereitungen für die in Kastelruth stattfindende „Giro d’Italia“-Etappe in vollem Gange seien.

HGV-Gebietsobmann Michael Senoner berichtete in seinen Grußworten über die Tätigkeit des HGV-Bezirkes.

Ingrid Plangger von der HGV-Unternehmensberatung zeigte auf, welche Möglichkeiten Kastelruth zur Positionierung als Tourismusort hat. Abschließend berichtete Verbandssekretär Simon Gamper über den Stand der Dinge im Bereich der Tourismusreform.

HGV, Bozen

stol