Sonntag, 07. Mai 2017

HGV: Ingeborg Heiss Rabensteiner ist neue Ortsobfrau

Jahresversammlung der Ortsgruppe Welsberg/Taisten stattgefunden – 50 Jahre Einsatz für den Verband der Familie Sonnerer

Im Bild von links: Georg Sinner, Mirjam Gatterer, Georg Sonnerer, Ortsobfrau Inge Heiss, Christoph Moser und Philipp Stoll.
Badge Local
Im Bild von links: Georg Sinner, Mirjam Gatterer, Georg Sonnerer, Ortsobfrau Inge Heiss, Christoph Moser und Philipp Stoll.

Welsberg – Im Hotel „Weisses Lamm“ fand kürzlich die Jahresversammlung der Ortsgruppe Welsberg/Taisten des Hoteliers- und Gastwirteverbandes (HGV) statt. Dabei standen die Neuwahlen im Mittelpunkt, bei denen es einen Wechsel an der Spitze gab und damit eine Ära zu Ende ging. Im Jahr 1967 wurde Karl Sonnerer vom Gasthof „Dolomiten“ zum ersten Obmann der HGV-Ortsgruppe Welsberg gewählt. Im Jahr 1989 gab er den Vorsitz an seinen Sohn Georg weiter. Seit damals stellte sich Georg Sonnerer in den Dienst des Gastgewerbes auf Ortsebene und auch als Funktionär auf Bezirks- und Landesebene. „Es ist nun an der Zeit, ein neues Kapitel aufzuschlagen,“ betonte Georg Sonnerer.

So kam es zum Rollentausch innerhalb des wiederbestätigten Ortsausschusses. Ingeborg Heiss Rabensteiner vom Hotel „Weisses Lamm“ tritt die Nachfolge als Ortsobfrau an und Georg Sonnerer „Hotel Dolomiten“, Mirjam Gatterer Schmid Hotel „Goldene Rose“, Christoph Moser „Dorfcafè“, Georg Sinner Pension „Lienharterhof“ und Philipp Stoll Hotel „Tirolerhof“ vervollständigen den Ausschuss.

In seinem Bericht blickte Georg Sonnerer auf eine recht zufriedenstellende Wintersaison zurück. Trotz Schneemangels konnte die Loipe mit Anschluss ins Gsieser Tal und zum Hochpustertal zur Zufriedenheit aller präpariert werden. Die Pustertal Bahn werde als Zubringer zu den Skigebieten immer besser genutzt. Somit seien die zwei wichtigsten Infrastrukturen für den Wintertourismus sehr gut abgedeckt. Die Realisierung der Servicestelle mit Skidepot für die Gäste am Bahnhof habe nun oberste Priorität, unterstrich der Sonnerer. Besonders wichtig für den Tourismus sei ein gepflegtes und einladendes Dorfbild, weswegen die begonnenen Arbeiten zur Dorfgestaltung sehr zu begrüßen seien. Allerdings müssen diese Arbeiten zeitlich gut abgestimmt werden, um Beeinträchtigungen in der Hochsaison zu vermeiden. Sonnerer richtete die Bitte an die Gemeindeverwaltung, das Baulager nicht in unmittelbarer Nähe der Beherbergungsbetriebe und im Dorfzentrum, sondern möglichst außerhalb einzurichten.

Bürgermeister Albin Schwingshackl und Tourismusreferent Georg Ploner informierten über die Tätigkeiten und Vorhaben der Gemeindeverwaltung.

Verbandssekretär Walter Gasser informierte abschließend über aktuelle Themen im Bereich der Pflichtkurse, Allergenekennzeichnung und Förderungsgesuche.

HGV, Bozen

stol