Mittwoch, 27. Mai 2015

HGV: Schnelles Internet verstärkt ausbauen

Jahresversammlung des HGV-Bezirkes Bozen und Umgebung stattgefunden

Von links: HGJ-Bezirksobmann Marco Perathoner, HGJ-Obmann Hannes Gamper, HGV-Präsident Manfred Pinzger, Jens Weißflog und HGV-Bezirksobmann Gottfried Schgaguler.
Badge Local
Von links: HGJ-Bezirksobmann Marco Perathoner, HGJ-Obmann Hannes Gamper, HGV-Präsident Manfred Pinzger, Jens Weißflog und HGV-Bezirksobmann Gottfried Schgaguler.

Bei der diesjährigen Jahresversammlung des Bezirkes Bozen und Umgebung des Hoteliers- und Gastwirteverbandes (HGV) im „Schloss Hotel Korb“ in Missian/Eppan standen die Tätigkeit des Bezirks und touristische Herausforderungen im Mittelpunkt.

In seinem Tätigkeitsbericht verwies HGV-Bezirksobmann Gottfried Schgaguler zunächst auf den diesjährigen Seniorenausflug des Bezirkes zum Gardasee, an dem rund 110 Gastwirtinnen und Gastwirte teilnahmen. Darüber hinaus sprach er die dringende Realisierung der Umfahrung von Bozen an. In diesem Zusammenhang betonte er auch die Notwendigkeit eines funktionierenden Flughafens für Südtirol.

In Bezug auf die Gemeinderatswahlen erklärte er, dass es das Ziel einer jeden Ortsgruppe sein müsse, mit den gewählten Vertreterinnen und Vertreter der jeweiligen Gemeinde in Kontakt zu treten, um einen Maßnahmenkatalog für den Tourismus in den kommenden fünf Jahren auszuarbeiten. Anschließend hob er hervor, dass es wichtig sei, schneller, stärker und attraktiver im Wettbewerb zu sein. „Insbesondere im Internet muss Südtirol ein interessanter und begehrenswerter Lebensraum werden. Dies ist zunehmend für den Erfolg der einzelnen Betriebe ausschlaggebend“, betonte HGV-Bezirksobmann Gottfried Schgaguler.

In diesem Kontext sprach er auch die Notwendigkeit an, die Arbeiten in Sachen Breitbandverbindung voranzutreiben. Anschließend ging Schgaguler auf die Förderung von Direktbuchungen ein. Ziel der Gastwirte solle es sein, den Direktvertrieb zu stärken, um den großen Buchungsportalen die Stirn bieten zu können.

HGV-Präsident Manfred Pinzger ging auf aktuelle tourismuspolitische Themen und die bürokratische und steuerliche Belastung der Betriebe ein. „Dem HGV ist es gelungen, durch die Reduzierung des Hebesatzes der Gemeindeimmobiliensteuer eine erste Entlastung für Betriebe zu erwirken“, erklärte Pinzger. Darüber hinaus sprach er die Reform der Tourismusorganisationen an.

„Die Aufgabenverteilung und Finanzierung der Tourismusorganisationen muss überdacht werden. Wir werden uns darum bemühen, eine klare Finanzierung im freiwilligen Bereich zu sichern, welche für die Betriebe auch tragbar ist“, betonte er. Grußworte überbrachte auch der neu gewählte HGJ-Bezirksobmann Marco Perathoner, welcher auf die Herausforderung hinwies, ständig mit den neuen Technologien und den virtuell in Erscheinung tretenden touristischen Realitäten mithalten zu müssen.

Als Referent war Jens Weißflog, dreifacher Weltmeister sowie dreifacher Olympiasieger im Skispringen, geladen. Weißflog erläuterte seine Erfahrungen als Quereinsteiger im Gastgewerbe und zeigte Parallelen zum Skisport auf. Seine These: „Erfolg im Sport und in der Wirtschaft macht bequem.“ Aus diesem Grund sei es notwendig sich ständig auf den Prüfstand zu stellen sowie innovations- und veränderungsbereit zu bleiben.

Vor der Bezirksversammlung nutzten die Mitglieder HGV-Bezirkes Bozen und Umgebung die Gelegenheit, um den neuen Golfplatz „The blue monster“ in Unterrain/Eppan zu besichtigen.

HGV Pressedienst, Bozen

stol