Dienstag, 14. Juli 2015

Historischer Fehler oder historische Leistung?

Die Reaktionen auf das Atomabkommen zwischen Iran und sechs wichtigen Weltmächten könnten unterschiedlicher kaum sein.

Israels Regierung nennt Atomeinigung mit Iran historischen Fehler, Irans Regierung hingegen bezeichnet den Kompromiss als historisch.
Israels Regierung nennt Atomeinigung mit Iran historischen Fehler, Irans Regierung hingegen bezeichnet den Kompromiss als historisch.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat es am Dienstag in Jerusalem als historischen Fehler gegeißelt. Iran werde damit ein sicherer Weg eröffnet, Atomwaffen zu erlangen Viele der Beschränkungen, die genau das verhindern sollten, würden nun aufgehoben.

Iran gewinne den Jackpot, Hunderte Milliarden Dollar, mit denen das Land weiter "Aggression und Terror in der Region und der Welt" vorantreiben könne. Dies sei ein schlimmer "Fehler historischen Ausmaßes."

Der iranische Außenminister Mohammad Havad Zarif sagte hingegen in Wien, man habe eine Win-Win-Situation erreicht. 

Die Krise zuvor sei unnötig gewesen. Er glaube, dies sei ein historischer Moment. Das Abkommen sei nicht für jeden perfekt, aber sei das Machbare gewesen und damit nun eine wichtige Errungenschaft. Heute hätte alle Hoffnung in dieser Frage enden können, aber jetzt  gebe es neuen Grund zur Hoffnung.

dpa

stol