Freitag, 09. Januar 2015

Hollande: Islamistische Bedrohung besteht fort

Auch nach der Tötung von drei Attentätern in Frankreich besteht die islamistische Bedrohung für das Land nach den Worten von Präsident François Hollande fort.

François Hollande
François Hollande - Foto: © APA/EPA

„Ich rufe Sie zur Wachsamkeit auf“, sagte der Staatschef am Freitagabend in einer Fernsehansprache in Paris. Zugleich appellierte er an die Franzosen, „Einigkeit“ im Kampf gegen Intoleranz zu zeigen.

Er werde am Sonntag an dem großen „republikanischen Marsch“ in Paris zum Gedenken an die Opfer der islamistischen Attacken teilnehmen. Hollande rief alle Franzosen dazu auf, sich den Demonstrationen am Sonntag anzuschließen und für „Demokratie, Freiheit, Pluralismus“ einzustehen. Die Franzosen dürften sich nicht „auseinanderdividieren“ lassen.

Mit Blick auf die islamistischen Attacken dieser Woche hob er hervor: „Diejenigen, die diese Terrorakte begangen haben, diese Erleuchteten, diese Fanatiker, haben nichts mit der muslimischen Religion zu tun.“

apa/afp/dpa

stol